MdB Sevim Dagdelen

Kriegstreiber am Niederrhein

Broschüre zu Kalkar / Uedem erschienen

Archiv MdB Sevim Dagdelen:

 

Bundestagsbüro

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030-227-71352
Fax: 030-227-76852
sevim.dagdelen@wk.bundestag.de
www.sevimdagdelen.de

Wahlkreisbüro Bochum

Alleestr. 36
44793 Bochum
Tel: (0234) 61065855
Fax: (0234) 61065857
 
Bürozeiten:
Mo-Mi: 09:00 bis 14:00 Uhr
Do: 12:00 bis 18:00 Uhr

Bürgerbüro Duisburg

Kaiser-Wilhelm-Str. 278
47169 Duisburg
t: 0203-44091937
f: 0203-72839975
sevim.dagdelen@wk2.bundestag.de

Pressemitteilungen MdB Sevim Dagdelen
14. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

NATO-Aufrüstung eine klare Absage erteilen

„Die Bundesregierung muss dem Aufrüstungswahnsinn der NATO eine klare Absage erteilen. Jeder Dollar und jeder Euro, der in die Aufrüstung fließt, fehlt im sozialen Bereich“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende und abrüstungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den in London vorgestellten Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) zum militärischen Gleichgewicht in der Welt. Dagdelen weiter: Mehr...

 
14. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Kein roter Teppich für Binali Yildirim

„Solange deutsche Journalisten wie Deniz Yücel in der Türkei als Geiseln im Gefängnis sitzen, darf Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Geiselnehmer, dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim, nicht den roten Teppich ausrollen. Ein Empfang unmittelbar nach dem Jahrestag der Inhaftierung des Welt-Korrespondenten ist das falsche Signal. Merkel muss die Rüstungsexporte in die Türkei stoppen und Druck machen für die Freilassung der deutschen Geiseln, statt Erdogans Statthalter zum Rendezvous zu empfangen“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende und Außenpolitikerin der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf den seit einem Jahr ohne Anklage inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel und den Empfang für den türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim im Kanzleramt. Dagdelen weiter: Mehr...

 
13. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Syrien: Rüstungsexporte stoppen – US-Kriegsverbrechen untersuchen

„Die Bundesregierung muss endlich die Rüstungsexporte an die Türkei stoppen. Es ist zudem nicht weiter hinnehmbar, dass die Bundeswehr türkischen Truppen und islamistischen Mörderbanden bei ihrem Angriffskrieg Beihilfe leistet“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zu den anhaltenden Bombardements von Kurden in Syrien durch die Türkei und der Fortsetzung der deutschen Beteiligung an der NATO-AWACS-Mission in Konya. Dagdelen weiter: Mehr...

 
8. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

GroKo: SPD schaufelt sich das eigene Grab

„Die neue Große Koalition wird eine Koalition des rasenden Stillstands. Die Wahlverlierer Union und SPD haben Stillstand bei allen wirklichen Problemen dieses Landes vereinbart: wachsende Armut, wachsende soziale Unsicherheit, wachsende Wohnungsnot und wachsender Pflegenotstand. Das Leben von Millionen Menschen wird weiterhin von unsicherer Beschäftigung, Niedriglöhnen und Armutsrenten geprägt sein, während andererseits mit Aufrüstung beim Militär und Rekord-Waffenexporten die Profite der Rüstungsschmieden fortgesetzt werden. Diese Große Koalition steht weder für eine friedliche Außenpolitik, noch für die dringende Wiederherstellung des Sozialstaates“, erklärt Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, anlässlich der Einigung von SPD und CDU auf einen gemeinsamen Koalitionsvertrag. Dagdelen weiter: Mehr...

 
5. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

USA darf in Syrien nicht weiter zündeln

„Die Bundesregierung muss den Versuch von US-Präsident Donald Trump, einen Vorwand für eine militärische Intervention in Syrien zu konstruieren, entschieden zurückweisen. Das ist die Vorbereitung eines Völkerrechtsbruchs und einer weiteren massiven Eskalation der Lage in Syrien“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Dagdelen weiter: Mehr...

 
4. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Solidarität mit der IG BAU in der beginnenden Tarifauseinandersetzung im Baugewerbe

„Wer hart arbeitet und damit die steigenden Gewinne des eigenen Unternehmens erst ermöglicht, muss dafür fair entlohnt werden. Die Forderungen nach 6 Prozent mehr Lohn und einem 13. Monatsgehalt für die Beschäftigten im Baugewerbe sind berechtigt. Die Kolleginnen und Kollegen und ihre Gewerkschaft IG BAU haben meine volle Unterstützung“, erklärt Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, anlässlich der beginnenden Tarifauseinandersetzung im Bauhauptgewerbe. Dagdelen weiter: Mehr...

 
1. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Bundesregierung muss Vorgehen der FSA-Söldner in Syrien verurteilen

„Die Bundesregierung muss ihre Haltung gegenüber der Freien Syrischen Armee (FSA) korrigieren. Die Beteiligung islamistischer Milizen unter der Fahne der FSA bei der völkerrechtswidrigen Aggression der Türkei im Norden Syriens muss in aller Schärfe verurteilt werden. Die FSA-Söldnertruppen dürfen nicht länger unterstützt werden, weder politisch noch diplomatisch oder gar militärisch“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Dagdelen weiter: Mehr...

 
1. Februar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Solidarität mit der IG BAU in der beginnenden Tarifauseinandersetzung im Baugewerbe

„Wer hart arbeitet und damit die steigenden Gewinne des eigenen Unternehmens erst ermöglicht, muss dafür fair entlohnt werden. Die Forderungen nach 6 Prozent mehr Lohn und einem 13. Monatsgehalt für die Beschäftigten im Baugewerbe sind berechtigt. Die Kolleginnen und Kollegen und ihre Gewerkschaft IG BAU haben meine volle Unterstützung“, erklärt Sevim Dagdelen, Bochumer Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, anlässlich der beginnenden Tarifauseinandersetzung im Bauhauptgewerbe. Dagdelen weiter: Mehr...

 
30. Januar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Deutschland darf sich nicht am Angriffskrieg der Türkei beteiligen

„Angesichts des anhaltenden Angriffskriegs der Türkei gegen die Kurden in Syrien muss die Bundesregierung die militärische Kooperation mit dem NATO-Partner umgehend einstellen. Die Bundesregierung muss die Rüstungsexporte sofort stoppen und die deutschen Soldaten aus der NATO-AWACS-Mission in Konya (Türkei) abziehen. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel sind gefordert, der skandalösen Einstufung des türkischen Völkerrechtsbruchs als legitime Verteidigungsaktion durch NATO-Generalsekretär Stoltenberg entschieden zu widersprechen. Die Bundesregierung muss umgehend erklären, dass sie sich an einer Inkraftsetzung von Artikel V des NATO-Vertrags infolge des militärischen Angriffs der Türkei und etwaiger syrischer Reaktionen nicht beteiligen wird“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzender und Außenpolitikerin der Fraktion DIE LINKE. Dagdelen weiter: Mehr...

 
26. Januar 2018 MdB Sevim Dagdelen

Export von Kriegswaffen in die Türkei gestiegen

„Es ist in hohem Maße unverantwortlich, dass 2017 erheblich mehr Kriegswaffen in die Türkei exportiert wurden als in den Jahren zuvor“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, zu Antworten der Bundesregierung auf ihre Schriftlichen Fragen. Dagdelen weiter: Mehr...

 

Treffer 1 bis 10 von 858