1. Dezember 2017 DIE LINKE. Wuppertal

DIE LINKE im Rat fragt: Gibt es nachhaltige Verbesserungen durch das Gesundheitsmanagement der Stadt?

Gerd-Peter Zielezinski

Gerd-Peter Zielezinski

In den vergangenen Wochen berichteten die Medien immer wieder, dass viele Stellen bei der Stadtverwaltung unbesetzt sind. In manchen Bereichen werden Aufgaben nicht wie vorgesehen erledigt, denn es fehlen Fachleute. Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE, erklärt:

„Unsere Fraktion hat die Personalkürzungen, die dem Stärkungspakt Stadtfinanzen und dem daraus resultierenden Haushaltssicherungsmaßnahmen geschuldet sind, immer kritisiert. Personalkürzungen führen zu Einschränkungen bei Service für die Bürger*innen und zu Arbeitsverdichtung beim städtischen Personal. Hinzu kommt der Wissens- und Erfahrungsverlust beim Ausscheiden von Mitarbeiter*innen. 2014 lag der Krankenstand bei der Verwaltung bei 9,5 %. Der durchschnittliche Wert nach Zahlen des Bundesministeriums für Gesundheit wird mit 3,68% angegeben.“

DIE LINKE im Rat fragt nach den aktuellen Zahlen und nach den Ergebnissen aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement der Stadt.

Artikel empfehlen: