17. Februar 2017 DIE LINKE. Hamm

Gesamtschulen jetzt!

Roland Koslowski

Roland Koslowski

„Wie in den vergangen Jahren, so werden auch in diesem Jahr wieder Kinder an den Gesamtschulen abgewiesen. Die Schaffung zumindest einer weiteren Gesamtschule ist in Hamm unumgänglich und entspricht eindeutig dem Eltern- und Schüler*innenwunsch“, erklärt Roland Koslowski, Fraktionsgeschäftsführer.

„Wir begrüßen daher ausdrücklich, dass im neu zu erstellenden Schulentwicklungsplan eine dritte Gesamtschule, die jahrelang von CDU und FDP verhindert wurde, nicht mehr ausgeschlossen wird. Allerdings erwarten wir eine zeitnahe Umsetzung und die Beschlussfassung durch den Rat den Stadt Hamm. In jedem Stadtbezirk muss jeder Schulabschluss möglich sein, deshalb fordern wir weiterhin intensiv über mögliche Standorte in Heessen und Herringen nachzudenken“, so Koslowski weiter.

„Seit Jahren weisen wir darauf hin, dass insbesondere das Modell der Sekundarschulen schulpolitischer Nonsens ist, weil die Oberstufe fehlt. Die Umwandlung zur Gesamtschule wäre unproblematisch umzusetzen. Das gerade in Hamm die Zahl der Schüler*innen gestiegen ist, die eine Empfehlung für das Gymnasium oder die Gesamtschule erhalten, ist zunächst einmal erfreulich. Was fehlt, sind die entsprechende Schulangebote in den Bezirken. Durch schulpolitischen Stillstand wird das Bildungsgefälle in der Stadt Hamm nicht beseitig“, so Koslowski weiter.

„Was diese Stadt definitiv nicht benötigt, ist eine zweite Sekundarschule wie im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD vorgesehen. Eine weitere Sekundarschule im Stadtbezirk Heessen ist unsinnig, es ist viel sinnvoller und auch im Interesse der Schüler*innen, statt einer Sekundarschule direkt eine Gesamtschule zu etablieren", erklärt Koslowski abschließend.

Artikel empfehlen: