13. November 2017 DIE LINKE. Duisburg

Linksfraktion engagiert sich gegen Kinderarmut

Martina Ammann-Hilberath

Martina Ammann-Hilberath

Die Linksfraktion wird ihr Engagement für den Abbau der Kinderarmut in Duisburg weiter ausbauen. Nach einer Anfrage der Ratsfraktion zur aktuellen Situation von Kindern und Jugendlichen in Duisburger Familien mit niedrigsten Einkommen ist ein kontinuierlicher Anstieg der Kinderarmut zu verzeichnen. Dazu nimmt die Fraktionsvorsitzende Martina Ammann-Hilberath Stellung:

„Die Situation ist dramatisch. Stadtweit ist jedes 3. Kind von Armut betroffen. In einzelnen Stadtteilen lebt bereits jedes zweite Kind unter ärmlichsten Lebensverhältnissen. Bereits seit Jahren liegen Zahlen vor, wie u.a. der Sozialbericht 2012, der  Kinderarmut in Duisburg genau untersucht hat und in dem Sozialwissenschaftler konkrete Handlungsempfehlungen gegeben haben, wie den Ausbau der Kitaplätze,  Investitionen im Schulbereich und die Sicherung von Angeboten von Familienberatungs- und Unterstützungsprojekten.“

DIE LINKE kritisiert die mangelhafte  Unterstützung der Kommunen durch Land und Bund im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. „Wir sehen, dass viele gute Projekte in Duisburg, die Kinder und Familien unterstützen, sowohl unterfinanziert als auch nicht langfristig finanziell gesichert sind. Dies halten wir aber gerade an dieser Stelle für elementar wichtig, damit sich Armut nicht weiter vererbt. Armutsforscher und wissenschaftliche Studien weisen regelmäßig auf die Bedeutung von frühkindlicher Förderung für den weiteren Lebensweg der Kinder und Jugendlichen hin.“

Sehr pessimistisch ist die Linksfraktion, was die weitere Unterstützung von Bund und Land zur Bekämpfung der Kinderarmut betrifft. „Wir befürchten, dass sowohl von der Landesregierung als auch der möglichen neuen Bundesregierung außer Lippenbekenntnissen nicht mit weiterer Unterstützung zu rechnen ist. DGB und Wohlfahrtsverbände fordern zu Recht eine Stärkung der Familien. Dazu gehört auch eine Zukunftsperspektive für Eltern. Das von der Landesregierung unterstützte Programm „Sozialer Arbeitsmarkt“ muss schnellstens umgesetzt werden und im Umfang deutlich ausgeweitet werden, damit es mehr ist als ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Die Linksfraktion hält die Bekämpfung der Kinderarmut in Duisburg für eines der wichtigsten sozialpolitischen Aufgaben in den kommenden Jahren. „Um Kinder und Jugendliche zu stärken und sie vor Armut zu schützen, brauchen wir eine Zusammenarbeit von allen Akteuren, die im Jugendhilfebereich engagiert sind. Wir werden deshalb in den kommenden Monaten das Gespräch suchen um zu erfahren, wie wir Vereine und Verbände vor Ort konkret unterstützen können.“

Artikel empfehlen: