14. November 2017 DIE LINKE. KV Wesel

Schluss mit der Trickserei
Erwerbslosenzahl höher als die offizielle Arbeitslosigkeit

Sascha H. Wagner

Sascha H. Wagner

Die Agentur für Arbeit kann keine schlechten Meldungen gebrauchen. Deshalb werden die Arbeitslosenzahlen geschönt. Doch wer die tatsächliche Arbeitslosigkeit erfassen will, muss ehrlich rechnen, erklärt hierzu Sascha H. Wagner, Sprecher des Kreisverbandes Wesel und führt weiter aus. Es kann nicht sein, dass Personengruppen, von der Agentur für Arbeit Wesel, die sogenannten Unterbeschäftigten, nicht in der Arbeitsmarktstatistik aufgeführt werden.

Zu diesen Personengruppen gehören Personen, die in Arbeitsgelegenheiten (Ein-Euro-Jobs) stecken, älter als 58 Jahre sind, an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, kurzfristig arbeitsunfähig sind und Personen die am Bundesprogramm „soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ teilnehmen oder eine Fremdförderung, Förderung von Arbeitsverhältnissen, einen Beschäftigungszuschuss oder eine Aktivierung und berufliche Eingliederung erhalten.

Bezieht man diese Personengruppe in den Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Wesel für den Monat Oktober 2017 mit ein, kommt man auf eine tatsächliche Arbeitslosenquote von 8,1% (32.574), die offiziell geschönte Arbeitslosenquote liegt bei 6,3% (25.349).

Es wird Zeit zu handeln statt zu tricksen.

Artikel empfehlen: