Landesgeschäftsstelle:

DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen

Alt-Pempelfort 15
40211 Düsseldorf

Telefon: 0211/700 600 00
Telefax: 0211/700 600 19

Mail lgs(at)dielinke-nrw.de 

Kontaktformular

Pressestelle

Pressesprecher:

Jasper Prigge

Mobil: 0152-53881513
jasper.prigge@dielinke-nrw.de

Referat Kommunikation:

Irina Neszeri

Tel. 0234 - 417 479 16
Mobil: 0171-1748082
irina.neszeri@dielinke-nrw.de

Meldungen der Bundespartei

Der Respekt vor den Opfern gebietet Vernunft und Besonnenheit

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, erklären: mehr

Katja Kipping und Bernd Riexinger über ihr Treffen mit Alexis Tsipras

Die Parteivorsitzenden der LINKEN, Katja Kipping und Bernd Riexinger, haben sich heute mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras getroffen, bevor er seine Rede auf dem Kongress der Partei der Europäischen Linken (EL) im Berliner Congress Center gehalten hat. Dazu erklären Katja... mehr

Ordnungsruf für Schäuble

"Bundeskanzlerin Merkel muss ihren Finanzminister endlich zur Ordnung rufen. Die Bundesregierung und die EU dürfen keinen sozialen Krieg gegen die griechische Regierung führen", erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE anlässlich des heutigen Treffens des... mehr

 

Anmeldung Abonnement Pressemitteilungen




abonnieren
abbestellen

 
 
Pressemitteilungen
31. März 2016 Christan Leye, DIE linke. NRW

NRW-Wirtschaft als Schlusslicht:
Die Wende geht sozial und ökologisch

v

In Nordrhein-Westfalen wächst die Wirtschaft so langsam wie keinem anderen Bundesland, wie das Statistische Landesamt nun mitteilte. Dazu erklärt Christian Leye, wirtschaftspolitischer Sprecher DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen: „Angesichts der nun veröffentlichten Zahlen verhält sich die Landesregierung wie ein Schulkind, das seine Hausaufgaben vergessen hat, während die Oppositionsparteien weitere neoliberale Schandtaten einfordern, die nichts verbessern werden." Leye weiter: Mehr...

 
29. März 2016 DIE LINKE. NRW

Gemeinsam und Entschlossen gegen den Rechtsruck

Diskussionspapier zur Beratung der Kreissprecher*innen - Während wir unsere Wahlziele bei den Landtagswahlen im März in allen drei Bundesländern verfehlt haben, hat die rechtspopulistisch agierende und rassistische AfD aus dem Stegreif zweistellige Ergebnisse erzielt. Das gute Abschneiden der AfD in allen drei Bundesländern muss zum Nachdenken führen. Der europaweit feststellbare Trend nach rechts scheint nun auch in Deutschland anzukommen. Mehr...

 
23. März 2016 Christian Leye, DIE LINKE. NRW

NRW ist schlicht unterfinanziert

Christian Leye

In Nordrhein-Westfalen wachsen die Schulden der Kommunen überdurchschnittlich stark. Wie aus den Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht, stiegen die Kommunalschulden in NRW um 5,1 Prozent, während sie bundesweiten Durchschnitt um 3,8 Prozent wuchsen. Dazu erklärt Christian Leye, wirtschaftspolitischer Sprecher der Partei DIE LINKE. NRW: Mehr...

 
23. März 2016 Ralf Michalowsky, DIE LINKE. NRW

Kooperation von Bildungseinrichtungen und Bundeswehr beenden

Ralf MIchalowsky

DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen kritisiert die zunehmende Werbung für die Akzeptanz von Kriegen und militärischen Institutionen in öffentlichen Bildungseinrichtungen. In einem offenen Brief hat sie Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Schulministerin Sylvia Löhrmann, Familienministerin Christina Kampmann und Wissenschaftsministerin Svenja Schulze aufgefordert, sich für eine konsequente Friedenserziehung einzusetzen. „Soldaten im Unterricht oder Kinder, die zum Spielen auf dem Panzer eingeladen werden, sind das Gegenteil von Friedenserziehung“, kritisiert Ralf Michalowsky, Landessprecher der LINKEN NRW. Mehr...

 
21. März 2016 Landessprecherin Özlem A. Demirel und Landessprecher Ralf Michalowsky

Gemeinsame Front gegen Rassismus und soziale Spaltung

Der 21. März ist der internationale Tag gegen Rassismus. Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in Europa ist dieser Tag gerade heute ungemein wichtig. Nachdem in verschiedenen Ländern Europas in den vergangenen Jahren rechtspopulistische und rassistische Parteien immer stärker wurden, haben die vergangenen Landtagswahlen in BaWü, RLP und Sachsen Anhalt überdeutlich gemacht, dass diese Entwicklung nun auch in Deutschland ankommt. Das gute Abschneiden der AfD in allen drei Bundesländern muss zum Nachdenken führen. Mehr...

 
21. März 2016 DIE LINKE. NRW

Tarifrunde öffentlicher Dienst:
Beschäftigte nicht gegen Geflüchtete ausspielen

Helmut Born

Zu der am heutigen Montag beginnenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst, erklärt der gewerkschaftspolitische Sprecher der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen, Helmut Born: "Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes, ver.di, DBB, GEW und GDP, haben sich mit ihren Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn, der Einschränkung befristeter Beschäftigung und der Übernahme von Auszubildenden deutliche Ziele gesetzt. Damit würden deutliche Verbesserungen für die Beschäftigten erreicht, auch wenn die Forderung nach einer sozialen Komponente nicht in den Forderungskatalog aufgenommen wurde." Born weiter: Mehr...

 
19. März 2016 Özlem A. Demirel, DIE LINKE. NRW

Equal Pay Day: Soziale Berufe aufwerten

Frauen erhalten bei gleicher Arbeit noch immer deutlich weniger Lohn als Männer. In Deutschland beträgt der Lohnunterschied aktuell 21 Prozent, in NRW liegt er mit 23 Prozent sogar über dem Bundesdurchschnitt. Özlem Alev Demirel, Landessprecherin der Partei DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen erklärt hierzu: „Der Equal Pay Day steht für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten. Während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden, erhalten Frauen den vollen Lohn erst ab dem heutigen Tag. Es ist ein Skandal, dass diese Ungerechtigkeit noch immer nicht beseitigt ist. Mehr...

 
17. März 2016

Für und Wider eines NPD Verbots

In regelmäßigen Abständen wird in Deutschland immer wieder über Sinn und Unsinn eines NPD Verbots diskutiert. Jüngster Anlass für die Wiederbelebung dieser Frage ist das erneute Verfahren des Bundesverfassungsgerichts, das klären soll, ob die NPD verboten wird oder nicht. Ein erster Verbotsantrag war 2003 wegen „Verfahrensfehlern“ eingestellt worden. Verfahrensfehler, das waren 2003 vor allen Dingen Nazis, die vom deutschen Inlandsgeheimdienst für ihre Spitzeltätigkeit bezahlt wurden. Diese V-Männer sollen inzwischen nicht mehr für ihre rechte Hetze entlohnt werden, so die jeweiligen Landesinnenminister, was den Weg für die formale Wiederaufnahme des Verbotsverfahrens frei räumt. Die ersten Anhörungen dazu fanden Anfang März statt. Mehr...

 

Treffer 1 bis 8 von 22