15. März 2018 DIE LINKE. NRW

Equal Pay Day: Lohngerechtigkeit von Frauen und Männern endlich herstellen

Nina Eumann

Nina Eumann

"Die Lohnunterschiede von Frauen und Männern sind noch immer gravierend. Auch sind Frauen überdurchschnittlich von prekärer Beschäftigung, Befristung und Leiharbeit betroffen. Statt endlich zu handeln, belässt die etablierte Politik es seit Jahren bei warmen Worten. Das hilft weder den Frauen, noch wird dadurch endlich Lohngerechtigkeit hergestellt. DIE LINKE. erwartet, dass diese Ungleichbehandlung umgehend beendet wird. Zugleich muss auch die allgemeine Situation von Frauen deutlich verbessert werden", erklärt Nina Eumann stellvertretende Landessprecherin der NRW-LINKEN, anlässlich des diesjährigen Equal Pay Days am 18. März 2018.

Der Equal Pay Day markiert symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied, der laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent in Deutschland beträgt. Angenommen Männer und Frauen bekämen den gleichen Stundenlohn: Dann stünde der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten würden, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt würden.

"Allein das aktuelle Zahlenmaterial zeigt eindrucksvoll auf, wie es um die Gleichstellung von Frauen tatsächlich bestellt ist", kritisiert Sylvia Gabelmann, Bundestagsabgeordnete der NRW-LINKEN aus Siegen. "Frauen verdienen immer noch rund 21 Prozent weniger als Männer. 59 Prozent der Frauen erhalten aktuell weniger Rente als Männer. Frauen arbeiten deutlich häufiger in sozialen Berufen, in denen sie schlecht verdienen. Zwei Drittel aller Mini-Jobs werden von Frauen ausgeübt. Alleinerziehende Frauen sind 10-mal häufiger erwerbslos als alleinerziehende Männer. Das sind unhaltbare Zustände.  Ich erwarte, dass die Bundesregierung Unternehmen per Gesetz zwingt, gleichwertige Arbeit auch mit gleichem Lohn zu bezahlen. Um zu beweisen, dass diese sich auch tatsächlich daran halten, sollen Firmen mit mehr als 25 Mitarbeitenden ein entsprechendes Gutachten vorlegen müssen, welches die Einhaltung bestätigt. So wurde es beispielsweise auch in Island gesetzlich geregelt.

DIE LINKE. fühlt sich nicht nur am Equal Pay Day verpflichtet, sich für die vollumfängliche Gleichstellung von Frauen und Männern stark zu machen, sondern auch an den restlichen 364 Tagen des Jahres. Deswegen fordern wir strukturelle Veränderungen, um das Recht auf Lohngleichheit endlich durchzusetzen und sogenannte Frauenarbeit aufzuwerten.

Artikel empfehlen: