22. November 2017 DIE LINKE. NRW

Jochen Bauer, GEW Landesvorstand NRW, tritt in DIE LINKE ein

(v.li.:) Amied Rabieh, Jochen Bauer, Christian Leye

Jochen Bauer, Mitglied im Landesvorstand der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, ist der Partei DIE LINKE beigetreten. Der gelernte Lehrer aus Bochum ist Mitglied in der Bundestarifkommission TV-L und beschäftigt sich seit Jahren mit bildungsökonomischen Fragen.

Zu seinen Beweggründen erklärt Jochen Bauer: "Ein wichtiger Grund für meine Entscheidung war der knapp verpasste Einzug der LINKEN in den Landtag sowie die ernüchternden Ergebnisse für die Rechtspopulisten bei den Landtags- und Bundestagswahlen. Wer sich mit dem Status quo nicht zufrieden geben will muss aktiv werden - das gilt in der Gewerkschaft wie in der Politik.

Das politische Schlüsselthema unserer Zeit ist in meinen Augen die soziale Gerechtigkeit. Sie ist der Kitt, den diese Gesellschaft zusammenhält. Wir brauchen Renten, von denen man in Würde leben kann, ein Bildungssystem, welches Chancen zum gesellschaftlichen Aufstieg ermöglicht, sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze und natürlich bezahlbaren Wohnraum. Das ist machbar, denn in diesem Land gibt es Geld wie Heu. Daher braucht es endlich eine gerechte Besteuerung von großen Vermögen, Erbschaften und Spitzengehältern.

Insbesondere im Ruhrgebiet spüren wir, wie seit Jahren die soziale Ungleichheit wächst. Die Reichen werden reicher und die abhängig Beschäftigen besitzen immer weniger. Diese Ungleichheit ist auch der Nährboden für die Erfolge der Rechtspopulisten, die gegen Menschen auf der Flucht vor Krieg und Unterdrückung hetzen. Sie machen die Schwächsten für die Verteilungsprobleme unserer Gesellschaft verantwortlich, umso wichtiger ist jetzt eine laute politische Stimme der Solidarität.

Logische Konsequenz aus dieser Überlegung ist es also, die Partei zu stärken, die glaubhaft und ernsthaft die Probleme der Gesellschaft anpacken will. Ein „Weiter so“ darf es nicht mehr geben."

Christian Leye, Landesvorsitzender der LINKEN erklärt dazu: "Ich freue mich sehr, dass Jochen Bauer die Reihen der LINKEN in Nordrhein-Westfalen nun verstärkt. Aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter haben in der Linken eine verlässliche Bündnispartnerin für sozialpolitische Forderungen. Gerade in der Bildung wird soziale Ungerechtigkeit für viele Menschen spürbar. Das ungerechte Schulsystem, marode Schulgebäude, der Mangel an Lehrkräften oder fehlende Investitionen in den Universitäten sind reale Probleme in Nordrhein-Westfalen. Ich bin zuversichtlich, dass wir als Landesverband unser Profil in der Bildungsfrage in Zukunft weiter schärfen können.“

Amid Rabieh, Sprecher DIE LINKE. Bochum abschließend: „Seit Jahren kennen wir Jochen aus der politischen Arbeit vor Ort und standen schon oft mit ihm gemeinsam auf der Straße im Protest gegen soziale Ungerechtigkeit. Ich freue mich sehr, dass sich Jochen Bauer nun entschieden hat, der LINKEN beizutreten. Sein neuer Kreisverband begrüßt ihn auf jeden Fall sehr herzlich.“

Artikel empfehlen: