6. April 2018 Christian Leye, DIE LINKE. NRW

LINKE: Jens Spahn hat null Ahnung vom Ruhrgebiet

Wohnviertel in Duisburg

Wohnviertel in Duisburg

Jens Spahn hat null Ahnung vom Ruhrgebiet – Einladung an Spahn zur Stadtteilkonferenz der NRW-LINKEN im Ruhrgebiet

Anlässlich der jüngsten Äußerungen über „Arbeiterviertel in Duisburg und Essen“ erklärt Christian Leye, Landesvorsitzender von DIE LINKE NRW:

„Die Zustände in den Arbeitervierteln des Ruhrgebiets sind weder Gesundheitspolitik, noch hat Jens Spahn davon Ahnung. Das Problem in den ‚Arbeitervierteln‘ ist jedenfalls nicht, dass der Staat das Recht nicht durchsetzt." Leye weiter:

"Es ist eher so, dass der Staat das Recht für Milliardäre zimmert und deswegen die Armut in den Arbeitervierteln steigt. Dank Leiharbeit, Niedriglöhnen, Hartz IV und mickrigen Renten ist inzwischen jeder fünfte im Ruhrgebiet von Armut betroffen. In den Arbeitervierteln sind es übrigens deutlich mehr – und das ist auch ein Ergebnis der CDU-Politik der letzten Jahre. Wir brauchen kein Law-And-Order-Geschwurbel aus Berlin, sondern sichere Jobs, bessere Löhne, vernünftige Renten und einen Sozialstaat, der Sicherheit schafft. So kompliziert ist das doch nicht, Herr Gesundheitsminister.“

Christian Leye weiter: „DIE LINKE will die Menschen in den Arbeitervierteln stärker für soziale Politik gewinnen und mit ihnen gemeinsam für mehr soziale Gerechtigkeit streiten. Daher veranstaltet DIE LINKE NRW am 29. April eine schon länger geplante Stadtteil-Konferenz im Jahrhunderthaus in Bochum, zu der auch Sahra Wagenknecht kommen wird. Herr Spahn kann sich gerne ins Publikum setzen und sich anhören, welche sozialen Alternativen es zu seinen Vorstellungen gibt.“

Der öffentliche Teil der Stadtteilkonferenz beginnt am Sonntag, dem 29.04. um 14.30 Uhr im Jahrhunderthaus Bochum, Alleestraße 80. Es sprechen unter anderem Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE im Bundestag, Sevim Dagdelen, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Christian Leye, Landessprecher DIE LINKE NRW und Ralf Krämer von der Gewerkschaft ver.di.

Artikel empfehlen: