13. Dezember 2017 Özlem A. Demirel

LINKE solidarisch mit Klüh-Beschäftigten am Flughafen Düsseldorf

Özlem A. Demirel

Özlem A. Demirel

Nach einer Neuausschreibung durch die Geschäftsführung des Flughafens verlor Klüh den Auftrag zur Reinigung der Terminals an die Münchener Firma Dr. Sasse. Weil weder die Firma Klüh, noch Dr. Sasse die Reinigungskräfte weiter beschäftigen will, droht den 168 Beschäftigten auch der Verlust ihres Arbeitsplatzes. Dazu Landessprecherin Özlem Alev Demirel: „DIE LINKE. NRW ist solidarisch mit den Reinigungskräften der Firma Klüh am Düsseldorfer Flughafen und unterstützt ihren Streik um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Der gesamte Vorgang ist unhaltbar. Die Geschäftsführung des Flughafens hätte die Weiterbeschäftigung der Reinigungskräfte vertraglich regeln können. Aber offensichtlich kam es ihr nur auf die Ersparnis von 200.000 € im Jahr an. Das Schicksal der Beschäftigten von Klüh spielte in ihren Überlegungen offensichtlich keine Rolle. Wir kritisieren sowohl die Haltung der Geschäftsführung des Flughafens, als auch der Firmen Klüh und Dr. Sasse denen die Zukunft der Beschäftigten egal zu sein scheint.“

Nachdem dies bekannt wurde, und die ersten Kündigungen durch Klüh erfolgten, kam es Reaktionen der Beschäftigten. Sie fordern eine unbefristete Weiterbeschäftigung entweder in ihrer alten Firma Klüh oder bei Dr. Sasse. Es folgten Verhandlungen zwischen der IG BAU und Klüh  für einen Sozialtarifvertrag. Am 7. Dezember kam es zu einem ergebnislosen Gespräch. Nun streiken die Beschäftigten am Flughafen.

Artikel empfehlen: