LINKSLETTER vom 17.3.2011

Liebe Linksletter-LeserInnen,

am Montag waren über 10.000 Menschen in NRW bei Mahnwachen und Protestaktionen für die sofortige Abschaltung aller Atomkraftwerke auf der Strasse, darunter viele aus unserer Partei.
Am Dienstag Vormittag bekamen wir die Nachricht -und erstellten dazu einen Sonderlinksletter-, dass der Landesverfassungshof festgestellt hat, dass der Nachtragshaushalt der Form nach nicht den Anforderungen des Gesetzgebers genügt. CDU und FDP haben einen Pyrrhussieg errungen. SPD und Grüne müssen nun ernsthaft darstellen, warum das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht in NRW weiterhin gestört ist und mit welchen Maßnahmen das Land diese Störung ausgleichen will.

Der sich anbahnende Super-GAU des größten Atomkraftwerkes der Welt in Fuskushima, drängte die Revolution in Libyen medial in den Schatten. Dort geht Gaddafi offenbar mit vehementer Härte gegen die Opposition vor. Die Widerstandsbewegung führt unvermindert ihren Kampf gegen den Tyrannen und seiner Gefolgschaft fort.
Irina zieht das Fazit zum Frauentag am 8. März. Darius u. Hans-Werner versuchen mit dem "FAQ Anti AKW" aufzuklären. Aber vor allem bleibt der sofortige Atomaustieg Handarbeit. Wir rufen Euch auf, als LINKE auf den Mahnwachen am Montag Flagge zu zeigen.
Aus dem Landtag berichtet Nils: PraktikantInnen arbeiten in NRW-Ministerien "für lau" und von der "Expertenanhörung diskutiert Überführung der Hochspannungsnetze in Landeseigentum".

Wir trauern um unseren Genossen Sascha Wagener, der am 13. März im Alter von nur 33 Jahren verstarb.
Sascha lebte die vielen Gesichter einer sozialistischen Jugendbewegung des letzten Jahrzehnts. Geboren in Luxemburg, wurde er mit 16 Jahren Mitglied der Kommunistischen Partei, verließ diese und wurde in der Luxemburger Sozialdemokratie aktiv. 1999 trat er wegen des Kosovo-Krieges aus der LSAP aus. Sein Weg führte ihn nach Deutschland, wo er in Trier ein Studium aufnahm und [’solid] mit aufbaute.

Irina und Hans-Werner,  mit großer Spannung auf die nächsten Tage..


Aktuelle Politik

Szenario der Kernschmelze in Japan - Atomausstieg Sofort Weltweit!

(hwe) "Bislang ist die Kühlung der Brennstäbe im AKW Fukushima gescheitert - jetzt gibt es Hoffnung: Techniker arbeiten fieberhaft an einer provisorischen Stromleitung zu dem Meiler, um die Kühlungsgeräte zu versorgen.", Meldung gestern Abend in der Tagesschau, Spiegel etc. und auch heute noch in diversen Nachrichtentickern. Die hiesigen Medien schreiben gerne, in Japan wird nur sehr oberflächlich über die Katastrophe berichtet. Aber die obige Meldung ist wirklich hirnverbrannt.
Die Atomanlage in Fukushima kann nicht betreten werden, die Armaturen der Anlage sind nach mehreren Explosionen weitgehend zerstört. Wie können dort Kühlaggregate in Betrieb genommen werden? Die Katastrophe, der Super-GAU kann in bis zu 6 Atomreaktoren nicht gestoppt werden! Die Kernschmelze setzt Strahlung frei. Die größte Kernkraftanlage der Welt in Fukushima enthält bis zu fünfzig Mal mehr Spaltprodukte als der Atommeiler von Tschernobyl. Zehntausende Menschen werden sterben.
Merkels Einigung mit den betroffenen Bundesländern, Abschaltung der sieben bis Ende 1980 in Betrieb genommenen deutschen Atomkraftwerke für drei Monate, ist nicht aus Einsicht die Sicherheit nachzuprüfen erwachsen, sondern die Schwarz/Gelbe-Regierung ist sich der Gefahrenlage in Japan bewusst, und weiß in ein paar Tagen, kann niemand mehr für die "friedliche Nutzung der Kernenergie" eintreten, wenn er seine Regierungsmacht behalten will.

siehe auch: Aufhebung der Betriebsgenehmigung für UAA in Gronau gefordert und Atomausstieg jetzt – Fukushima ist überall!; Erklärungen v. Katharina Schwabedissen und Hubertus Zdebel, LandessprecherInnen DIE LINKE. NRW.

Urteil des VGH zum Nachtragshaushalt und die Folgen

(na/nb) Der Verfassungsgerichtshof NRW hat am 15. März 2011 in Münster den Nachtragshaushalt 2010 für verfassungswidrig erklärt. Im Sonderlinksletter v. 15.3.2011 haben wir ausführlich darüber berichtet. Die Minderheitsregierung aus SPD und GRÜNEN hat nach Darlegung des VGH die Aufnahme von zusätzlichen Krediten nicht hinreichend begründet. 

SPD und CDU hatten im Vorhinein mit Neuwahlen gedroht. Nach dem Urteil waren die Töne allerdings moderater. Die CDU möchte erst abwarten, bis der Haushalt 2011 aufgestellt ist. SPD und GRÜNE reden nicht mehr von baldigen Neuwahlen. Nach Auffassung der LINKEN ändert sich durch Neuwahlen erst einmal nichts an der Haushaltslage. In einer gemeinsamen Erklärung hat der Landesvorstand und Landtagsfraktion auf die Unsinnigkeit von Neuwahlen hingewiesen. Nur mit der LINKEN ist ein Politikwechsel möglich. Wie im Landtagswahlprogramm gefordert, können z. B. durch die Einführung eine Millionärssteuer, Vermögenssteuer und eines höheren Spitzensteuersatzes den öffentlichen Haushalten genügend Mittel zur Verfügung, um in Soziales, Infrastruktur, Umweltschutz und Bildung zu investieren.

Da dies nicht auf Landesebene umgesetzt werden kann sollten nach Auffassung der LINKEN die Landesregierung gegen die akute Unterfinanzierung der Länder klagen und sich gegen die Schuldenbremse wenden. DIE LINKE ist zwar nicht grundsätzlich für Schulden, setzt sich aber konsequent für die Verbesserung der Lebenssituation der Menschen ein. So lange es keine ausreichende Besteuerung der Reichen und Konzerne gibt, besteht daher keine andere Möglichkeit als neue Schulden aufzunehmen.

Das war der 100. Internationale Frauentag

(ine) Eigentlich war dieser Artikel geplant unter dem Titel "Was folgt aus dem Achten März?" Aus den vielen Veranstaltungen, Berichten, Bildern und Erzählungen sollten erste Schlüsse gezogen werden. Das legendäre Urteil zur Quotierung, das die ehemalige Gleichstellungsministerin Ilse Ridder-Melcher in ihrer spannenden Rede bei der Festveranstaltung im Landtag erwähnt hatte, die erschütternden Zahlen zur Erwerbsquote der Frauen in NRW sollten beleuchtet werden: Weit weniger als die Hälfte der erwerbsfähigen Frauen in NRW haben ein existenzsicherndes Einkommen. Natürlich sollten Grüne und SPD fundiert kritisiert werden für ihre Politik der Aufsichtsratsquotierung, die die allermeisten Frauen am Straßenrand, am Straßenstrich oder im Frauenhaus stehen lässt.

Aber Feministinnen striegeln nicht ständig das Steckenpferd. Japan und der Super-GAU, die Menschen, die zum Protest auf die Straßen drängen, noch nicht einmal das Haushalts"Urteil" lässt frau links liegen. Und so sind zwar einige Berichte und viele beeindruckende Bilder online, aber viel fehlt auch noch.

Zur Unterseite "Das war der Achte März 2011" der LISA-Frauen...

P.S.: Am Sonntag, 20.3., treffen sich die LISA-Frauen ab 14 Uhr in Duisburg. Zur Einladung...

Revolution im Schatten der Medienberichtserstattung

(na) In Libyen geht Gaddafi offenbar mit vehementer Härte gegen die Opposition vor. Die Widerstandsbewegung führt unvermindert ihren Kampf gegen den Tyrannen und seiner Gefolgschaft fort. Das EU-Parlament hat in einer Resolution die Einrichtung einer Flugverbotszone gefordert. Es gab nur 18 Gegenstimmen. Die Einrichtung einer Flugverbotszone würde nach Auffassung der LINKEN unweigerlich zum Krieg in Libyen führen und wird von daher abgelehnt. In einer Erklärung nimmt die Linksjugend ['solid] Hamburg dazu Stellung.

Derweil sind in Bahrain Mithilfe von Soldaten aus Saudi-Arabien Demonstrantionen auf dem Perlen-Platz in der Hauptstadt Manama brutal niedergeschlagen worden. Die Herrschaftsfamilie um König Al Chalifa wird von der Bevölkerung abgelehnt. Durch die Unterstützungsanforderung aus Saudi-Arabien hat der König endgültig das Vertrauen der Bevölkerung verspielt. Die Rufe nach seiner Absetzung werden immer lauter. In Jemen dauern die Proteste gegen Präsident Saleh seit mehr als einem Monat unvermindert an. Unter dem Eindruck der katastrophalen Entwicklung in Japan geraten die Revolutionen in Jemen und den übrigen arabischen Ländern in den Schatten der Berichterstattung. Leider wird dieser Umstand durch die Regime in Jemen und anderswo genutzt, um die Proteste brutal niederzuschlagen. Wir sind solidarisch mit den Menschen in Japan in ihrer bittersten Stunde und verweisen aber auch zugleich auf die weiterhin andauernden Revolutionen in den arabischen Ländern. Nur internationale Solidarität kann die Menschen in ihrem Streben nach Demokratie, Freiheit und Soziale Gerechtigkeit stärken.

Argument und Hintergrund

Atomkraft? - Nein Danke! • FAQ ANTI AKW

(dkh/hwe)

  • Brauchen wir die Atomenergie, um den Energiebedarf zu decken?
  • Hilft Atomenergie als „saubere Energie“ gegen den Klimawandel?
  • Sind AKWs nur gefährlich, wenn sie in Erbeben-Gebieten oder an der Küste stehen?;

für diese und weitere Fragen haben wir ein "FAQ (Engl. frequently asked questions = Häufig gestellte Fragen) ANTI AKW" erstellt. Unsere Antworten haben wir aus seriösen atomkritischen Quellen wie z. B. "IPPNW - Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges / Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.", BUND etc. zusammengestellt.

„Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt, macht ihren Dreck deutlicher.“
Karlheinz Deschner

FAQ ANTI AKW; DIE LINKE in NRW: Atomkraft? - Nein Danke!

Aus dem Landtag

PraktikantInnen arbeiten in NRW-Ministerien "für lau"

(nb) Praktikantinnen und Praktikanten in den Ministerien in NRW werden obwohl sie teilweise sogar über Hochschulabschlüsse verfügen, unentgeltlich angestellt. Dies ergab eine kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE im Landtag. In einer Pressemitteilung machte Wolfgang Zimmermann deutlich, dass er vom Arbeitsminister, Guntram Schneider erwartet, die Wahlkampfversprechen der SPD umgehend umzusetzen. Bis heute ist auf der Internetseite der Jusos die Wahlkampfforderung des Ministers nach einer Mindestvergütung der Praktika zu sehen. Leider hat dies bislang nicht zu konsequenzen geführt. DIE LINKE wird dazu bald einen Antrag vorlegen.


Expertenanhörung diskutiert Überführung der Hochspannungsnetze in Landeseigentum

(nb / Birger Scholz) Die japanische Tragödie hat erneut die Dringlichkeit der Energiewende verdeutlicht. Durch die Ballung der wirtschaftlichen Macht ist diese untrennbar mit der Frage der Eigentumsordnung verknüpft und damit nicht nur Gattungs- sondern zugleich auch Klassenfrage. Um diese auch in den Landtag zu tragen, hat die LINKE eine Anhörung zur Überführung der Hochspannungsnetze in Landeseigentum beantragt. Hier die ausfühliche Dokumentation mit vielen interessanten links vom Referenten für Wirtschaftspolitik in der Landtagsfraktion, Birger Scholz.

Aktiv vor Ort

FRAUENPOLITIK

Florence Hervé

Zetkin-Preis für Florence Hervé

(ine) Auf Vorschlag der LISA-Frauen aus NRW geht der Clara-Zetkin-Preis für das Lebenswerk an die Publizistin Florence Hervé aus Düsseldorf. Wir freuen uns und gratulieren!

Florence Hervé (*17. April 1944) gehört dem Verein WIR FRAUEN und der von ihm herausgegeben, gleichnamigen, Zeitung seit Beginn an. Der Verein wurde 1991 mit dem Ziel gegründet, Frauenpublizistik zu fördern, Frauen und Frauenprojekte bekannt zu machen, sie zu vernetzen und Diskussionen ein Forum zu bieten. Sie engagiert sich in der nationalen und internationalen Frauenbewegung, publiziert zu Frauenthemen und dem Alltag von Frauen und ist Dozentin an mehreren Universitäten. Weitere Informationen: www.florence-herve.com

Zur Begründung der LISA-Frauen aus NRW für die Nominierung...

Kultur & Medien

LiMA – 8. Akademie 2011 -erstmals dabei-

(von Conny Swillus-Knöchel) Diese Akademie wird zukünftig ein fester Termin in meinem Kalender.
Vom 10.-13.03.2011 fand in der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Technik  die LIMA – 8. Medienakademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsarbeit &Medienkompetenz mit über 1200 Teilnehmern statt.
In der Werkstatt des Kongresses wurden rund 700 Stunden Workshops offeriert: Für Starter, Fortgeschrittene und Experten wurden Weiterbildungsangebote für alle Mediengattungen von Print über Radio und TV bis hin zu den sozialen Netzwerken, Twitter und Facebook parallel angeboten. (...)

Aus der Partei

LINKE aus NRW auf zur Wahlkampf-Unterstützung für Rheinland-Pfalz

Der Wiedereinzug der LINKEN in die hamburgische Bürgerschaft war ein guter Auftakt in dieses Super-Wahljahr.
Aber erst mit dem Einzug in den rheinland-pfälzischen und den baden-württembergischen Landtag wird DIE LINKE zu einer unübersehbar in ganz Deutschland verankerten politischen Kraft.
Dies wäre auch eine gute Grundlage, um gestärkt hier in Nordrhein-Westfalen für einen grundlegenden Politikwechsel weiter arbeiten zu können.

Deshalb hat der Landesrat NRW beschlossen, alle Kreisverbände und alle Mitglieder aufzufordern, sich engagiert in den Landtagswahlkampf im benachbarten Rheinland-Pfalz einzubringen.
Und deshalb hat der Landesvorstand auch beschlossen, 2.000 Euro für Fahrtkosten zu Wahlkampfeinsätzen in Rheinland-Pfalz zur Verfügung zu stellen.

Melde Dich zum Wahlkampfeinsatz - am besten gemeinsam mit GenossInnen aus Deinem Kreisverband - bitte an lgs@dielinke-nrw.de

Zentrale Wahlkampf-Wochenenden:

  • 18.-20. März – Schwerpunkt: Steckaktionen und Unterstützung von Infoständen
  • 25.-27. März – 48-Stunden-Wahlkampf / Besondere Aktionen

Sollten Genossinnen und Genossen über größere Zeitbudgets verfügen, dann planen wir sie auch gerne länger in den laufenden Wahlkampf ein. Wenn es regionale Vorlieben gibt, lässt sich sicher auch das organisieren.

YouTube: Erster Werbespot zur Landtagswahl - Konsequent Sozial ist nur DIE LINKE

Wo bitte geht’s zum Widerstand?

(Jürgen Aust) DIE LINKE.NRW veranstaltet am 02. April 2011 in Duisburg einen landesweiten „Ratschlag“, auf dem sie mit VertreterInnen von Gewerkschaften, Sozialverbänden und einem breiten Spektrum an Initiativen aus den verschiedensten Politikfeldern ins Gespräch kommen und über Formen von Widerstand gegen den neoliberalen Umbau unserer Gesellschaft diskutieren will.

Die dramatischen Ereignisse in Japan beweisen, wie notwendig der Widerstand gegen auch gegen die deutsche Atompolitik ist, wenn wir verhindern wollen, dass wir in Deutschland demnächst „japanische“ Verhältnisse haben. Atompolitik und der dagegen sich entwickelnde Widerstand werden auf dem „Ratschlag“ einen besonderen Stellenwert einnehmen.

Allerdings wollen wir auch deutlich machen, dass der soziale Kahlschlag für Millionen von Menschen in Deutschland inzwischen dramatische Dimensionen annimmt. Doch trotz Zunahme von prekärer Beschäftigung und Vertiefung der Armutsverhältnisse  hat der soziale Widerstand bisher nur zu eher bescheidenen Protestformen bei Gewerkschaften und der sozialen Bewegung geführt.

Wir wollen auf dem „Ratschlag“ insbesondere über Ursachen und Konsequenzen dieses scheinbaren Sichabfindens mit den TeilnehmerInnen ins Gespräch kommen. Neben einer mit Spannung erwarteten Podiumsdiskussion am Vormittag werden am Nachmittag verschiedene Workshops stattfinden, die das Ziel haben, sich jeweils zu Aktions- bzw. Widerstandsformen zu verabreden. Wir sind zuversichtlich, dass von diesem „Ratschlag“ ein Signal ausgehen wird, die Diskussion über Widerstandsformen in unserem Lande zu intensivieren.

Themenseite: DIE LINKE in NRW: Ratschlag

Debatte zum neuen Parteiprogramm

Jeder Schritt wirklicher Bewegung ist wichtiger als ein Dutzend Programme

(nb) „Jeder Schritt wirklicher Bewegung ist wichtiger als ein Dutzend Programme." (MEW Bd. 19, S. 13) hat Karl Marx bereits 1875 formuliert. Dass eine Programmdebatte dennoch wichtig ist, hat er damals dadurch untermauert, dass er gleichzeitig eine lange Kritik an dem damaligen Programm der SPD formuliert hat.  Auch in unserer Partei sind bereits eine Vielzahl von Beiträgen auf der Parteiwebseite und in der Tageszeitung Neuen Deutschland veröffentlicht. Im LINKSLETTER werden einige wichtige Diskussionen dokumentiert. 


DIE LINKE in NRW: Themenseite zur Programmdebatte


“Drunter machen wir´s nicht“

(ko) Unter diesem Titel haben einige junge GenossInnen aus Jugend-und Studierendenverband ein Papier zu Mindestbedingungen für Regierungsbeteiligungen der LINKEN geschrieben und veröffentlicht. Natürlich möchten wir Euch dieses Papier nicht vorenthalten, im Gegenteil, wir finden soviel Engagement klasse und sind überzeugt, es geht Euch genauso. Unter www.drunter-nicht.de könnt Ihr den Text lesen und solltet Ihr Gefallen daran haben, so gibt es die Möglichkeit zur Unterschrift. Auf geht’s!


Gewerkschafter und Grundeinkommen – Alternative Sichtweisen

(ko) Da die angekündigte Replik von Stefan Wolf auf Ralf Krämer noch nicht fertiggestellt ist, hier einige Sichtweisen von Gewerkschaftern und Freiberuflern außerhalb der Partei DIE LINKE. zum Grundeinkommen.

Der nächste Beitrag kommt von Wolfgang Berlin. Er wohnt in Brühl im Rheinland und ist freigestellter Betriebsratsvorsitzender eines internationalen Nutzfahrzeugherstellers. Er ist Mitglied der IG-Metall.

Auch in unseren Nachbarländern ist das Grundeinkommen nicht erst seit gestern ein Thema. Syna als erste Allbranchengewerkschaft der Schweiz setzt sich für das bedingungslose Grundeinkommen ein. Sie ist damit die erste Gewerkschaft der Schweiz, die bereit ist, den Wert der Arbeit neu zu definieren.

Michael Sommer (DGB) hat ebenfalls kein Problem mit dem Grundeinkommen. Ebenso beschäftigte sich Ver.di auf seinem Bundeskongress 2007 mit dem Grundeinkommen und ließ sich einen Beschluss dazu nicht nehmen. Nach dem Motto: “Lasst uns an Konzepten arbeiten, damit sie vorliegen, wenn wir sie brauchen“!

Wer sich weitergehend über das Für und Wider des Bedingungslosen Grundeinkommens informieren will, hat vom 18.3.-25.3.2011 im Rahmen der Themenwoche "Sein oder Haben" bei 3sat die Möglichkeit dazu.

Termine

Fukushima ist überall! Montag, 21. März, 18 Uhr: Bundesweit Mahnwachen

www.ausgestrahlt.de

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Nächste Wahlkreisfahrt mit Niema nach Berlin steht an

Es ist wieder so weit: die nächste Jugend-Wahlkreisfahrt von Niema nach Berlin ist geplant für vom 5.04. - 8.04.2011 und wir haben noch Plätze frei! Wie immer entstehen keine Reisekosten. Es müssen lediglich Kosten für Eintritte in Museen oder andere Sehenswürdigkeiten eingeplant werden. Wir versuchen die Kosten aber so gering wie möglich zu halten. Bei der letzten Fahrt sind etwa 12 Euro pro Person angefallen. Sowohl die Hotelkosten (Unterbringung immer zu zweit im Doppelzimmer!), als auch die Verpflegung werden komplett übernommen. Die An-und Abfahrt erfolgt mit dem ICE. Start ist immer ab Oberhausen Hbf, wobei man auf der ICE Strecke, die quer durchs Ruhrgebiet und über Ostwestfalen führt zusteigen kann. Diese Fahrt richtet sich insbesondere an Jugendliche! (...)

Veranstaltungen

Sofort – 27.03.2011, Unterstützung des Landtagswahlkampfes in Rheinland-Pfalz

18.03.2011 20:00 Uhr Oberhausen, Walzenlagerkino, Zentrum Altenberg
140 Jahre Pariser Kommune: Film "Das Neue Babylon" Ein Film von Grigori Kosinzew und Leonid Trauberg (1929) - Mit der rekonstruierten Orginalmusik von Dimitri Schostakowitsch Einführung: Dirk Hausmann (Filmhistoriker)

18.3.2011, Aachen, MdBs Dorothée Menzner und Andrej Hunko berichten über den Gorleben-Untersuchungsausschuss und den Euratom-Vertrag
19 Uhr im Linken Zentrum, Augustastr. 69

19.3.2011, Dortmund Kopofo: Konferenz der Fraktionsvorsitzenden in den Räten und Kreistagen von NRW

21.3.2011, Köln; Linker Dialog Köln: GELD - der vertrackte Kern des Kapitalismus

Am 25.3.2011 kommt die Berliner Compagnie mit dem Theaterstück "Die Verteidigung Deutschlands am Hindukusch nach Essen, Kartenverkauf jetzt auch im Büro der LINKEN Essen

26. März: Anti-AKW-Großdemos in Berlin, Hamburg, Köln; Jetzt ist es wichtiger denn je: In den kommenden Tagen und Wochen muss unser Protest gegen Atomkraft auf die Straße! Am Samstag, 26. März werden in Berlin, Hamburg und Köln und einer der süddeutschen Großstädte bundesweite Großdemos stattfinden. Weiterhin sind für den 9. und den 25. April Aktionen überall im Bundesgebiet geplant. ..mehr bei .ausgestrahlt

27.03.2011, Bonn: Aktionsberatung wg. Bonner Afghanistankonferenz Nov. 2011, 11-17 Uhr, DGB-Haus, Endenicher Str. 127

28.3.2011, Jülich, Rentenkürzung statt Gerechtigkeit? MdB Mathias Birkwald zur Rente ab 67 19 Uhr bei der AWO

1. April 2011 18:00 Uhr, Bielefeld, diesjährige Verleihungsgala der BigBrotherAwards in der Hechelei der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld. BigBrotherAwards Eintrittskarten im FoeBuD-Shop

02.04.2011, Duisburg, Ratschlag "Wo bitte geht’s zum Widerstand!?" der LINKEN NRW mit Gewerkschaften / Sozialverbänden / sozialen Bewegungen

02. April 2011, veranstalten die Kreisverbände unserer Partei aus Mönchengladbach, Neuss, Viersen und Krefeld eine Tagung zum Thema: "Was heißt denn hier links? - Workshop zur politischen Kultur und Ethik des Demokratischen Sozialismus."

4.-7. April 2011, Oberhausen; Landesbüro der Naturschutzverbände NRW,  freie Plätze im Seminar "Weiterbildung Naturschutzrecht"

8./9.4.2011, Stolberg (b. Aachen) Nazi-Aufmarsch in Stolberg verhindern! (zuvor zahlreiche Infoveranstaltungen in vielen Städten NRWs)

9. April 2011; Landesweiter Aktionstag Kommunalfinanzen

9. APRIL 201, Dinslaken, BETUWE-Konferenz der LINKEN: Blockverdichtung, drittes Gleis oder neue Trasse? Bestandsaufnahme und Positionsbildung der LINKEN

23.04.2011, Hövelhof (OWL), Aktionskreis FREIE SENNE: Ostermarsch Senne 2011

25.04.2011, Ostermarsch-Demo in Gronau: 25 Jahre Tschernobyl - Atomkraftwerke endlich abschalten; Der Ostermarsch Ruhr im Internet: AKWs abschalten - jetzt!

14.05.2011, Bonn, Linke Medienakademie Regional

Montag, 23. 5. , Mittwoch, 25. 5. , Montag, 30. 5. und Dienstag, 31. 5.,
jeweils um 20.00 Uhr im Theater am Alten Markt , Bielefeld; DIE SCHMUTZIGEN HÄNDE von Jean-Paul Sartre

Hier geht es zur Terminseite der LINKEN in Nordrhein-Westfalen mit Terminübersicht für das Jahr 2011 zum Download
..................................................................................................

Die Termine des kommunalpolitischen forums nrw
..................................................................................................

Infos, Aktionen, Neuigkeiten, Friedenspolitische Termine in NRW -  Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) NRW im Internet:  

..................................................................................................

und hier findet ihr die Veranstaltungshinweise der ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

Veranstaltungen u. Termine bitte an: hans-werner.elbracht@dielinke-nrw.de

 

Impressum

Diese Information erhält Du entweder als Mitglied DIE LINKE. NRW, oder weil die E-Mailadresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. (Ab)bestellt werden kann der LINKSLETTER hier.

Redaktion: Nils Böhlke (nb), Darius Dunker (dkd), Gabi Lenkenhoff (gle), Irina Neszeri (ine)

linksletter(at)dielinke-nrw.de

V.i.S.d.P.: Sascha H. Wagner
Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen
Kortumstraße 106 - 108, 44787 Bochum
Telefon: 0234  417 479 16, Telefax: (0211) 358908,