LINKSLETTER vom 19.1.2012

Liebe Linksletter-LeserInnen,

durch skandalöse Infos in Sachen Tierversuche, die uns Ende letzter Woche erreichten, haben wir uns in dieser Woche mit den unhaltbaren Zuständen in der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Uni ausführlich beschäftigt. Allerdings ist das nur die Spitze des Eisberges und die HHU befindet sich in "guter" Gesellschaft. Wir bleiben auch weiterhin dran und werden Euch in den nächsten Ausgaben über den "Welpenzoo" in Duisburg, sowie über das Verbandsklagerecht in NRW informieren.

Auch das Thema Altersarmut und das Rentenkonzept von Matthias Birkwald lässt uns keine Ruhe. Das Rentenkonzept der Fraktion DIE LINKE kann nicht hinter Parteibeschlüssen und hinter linken Forderungen und den Entschließungen im Europäischen Parlament zur Armutsbekämpfung zurückfallen.

In dem Artikel "Freiheit für Suat Kenan Demir – Freiheit für alle politischen Gefangenen des türkischen Staates!" bitten wir euch die verlinkte Erklärung zu unterzeichnen -Herkesi metini imzalamaya davet ediyoruz-, wir fordern die sofortige Freilassung von Suat Kenan Demir und aller weiteren poltischen Gefangenen! Die anhaltende Verfolgung der oppositionellen AktivistInnen und deren Angehörigen muss sofort eingestellt werden.

Auch die in Kasachstan inhaftierte Gewerkschaftsjustiziarin Natalia Sokolova bedarf unserer Solidarität, Infos dazu v. Andrej Hunko in "Kasachstan: Ölarbeiterstreiks und Parlamentswahlen"

Eure LL-Redax

(Nuri Aygün, Nils Böhlke, Anna Conrads, Darius Dunker, Hans-Werner Elbracht, Gabi Lenkenhoff, Sefika Minte, Irina Neszeri und Karina Ossendorff)


Aktuelle Politik

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Auch dieses Jahr sind wieder Zehntausende Menschen nach Berlin-Friedrichsfelde zur Gedenkstätte der Sozialisten gekommen, um Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zu ehren, die vor 93 Jahren ermordet wurden. Darunter waren zahlreiche Mitglieder der Linken. NRW. Zum Gedenken legten Mitglieder des Landesvorstands und der Landtagsfraktion gemeinsam einen Kranz nieder mit der Aufschrift: "Trotz alledem!" Etwa Zehntausend GenossInnen beteiligten sich im Anschluß an das stille Gedenken an der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration.

Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht stehen stellvertretend für Tausende weitere, die ihren Einsatz für den revolutionären Aufbruch in Deutschland am Ende des Ersten Weltkriegs mit dem Leben bezahlt haben.

Damit stehen Karl und Rosa zugleich für den Kampf von Teilen der ArbeiterInnenbewegung gegen den Ersten Weltkrieg, in deren Tradition wir uns stellen. Rosa Luxemburg forderte Soldaten im Krieg dazu auf, den Befehl bzw. den Kriegsdienst zu verweigern und wurde dafür eingesperrt. (>>>)

Kasachstan: Ölarbeiterstreiks und Parlamentswahlen

(Andrej Hunko/gl) Am vergangenen Wochenende war Andrej Hunko für den Europarat als Wahlbeobachter in Kasachstan. Unter anderem besuchte er die inhaftierte Gewerkschaftsjustiziarin Natalia Sokolova im Gefängnis, traf sich mit Menschenrechtsgruppen und fuhr in die abgesperrte Stadt Schanaosen. Einen ausführlicher Bericht hierzu gibt es auf Andrej Hunkos Homepage und in einem Interview des Internetportals EurActiv. 

Auf youtube gibt es noch ein Videostatement von Andrej zur Wahlbeobachtung in Kasachstan.


Skandalöse Tierversuche an der Heinrich-Heine Uni Düsseldorf!

(ko) Ende letzter Woche erreichte mich ein Zeitungsartikel, der mich auf die Zustände in Sachen Tierversuche an der Uni Düsseldorf aufmerksam machte. Bei näherer Recherche bin ich auf Dinge gestoßen, die mir das Blut in den Adern gefrieren lassen. Es ist nicht möglich, soviel zu essen, wie man/frau ko.... möchte.

Düsseldorf verbucht in NRW die meisten Tierversuche, gefolgt von Bochum, Münster und Köln. Aber auch in anderen Städten NRWs finden immer noch grausame und unnötige Tierversuche statt.

Zurück zur Uni Düsseldorf. Auf der offiziellen Homepage der Uni gibt es keinen Eintrag dazu, was in Gebäude 22.22 steckt.

DIE TIERVERSUCHSANSTALT !

Die Fenster sind mit Stoffbahnen abgehängt und das gesamte Gebäude mit Bauzaun umstellt. Die Verantwortlichen wissen warum und Nachfragen sind nicht erwünscht.

Dort werden Affen, Hunde, Katzen, Schweine, Ratten und Mäuse gezüchtet, damit an ihnen, z.B. für die Schweizer Firma Straumann AG, “geforscht“ werden kann. Es werden u.a. Versuche mit Zahnimplantaten an Hunden (Beagle u. Foxhounds) durchgeführt. Den Tieren werden fast alle Zähne gezogen, Löcher in die Kiefer gebohrt und schließlich Implantate eingesetzt. ALLE Tiere werden getötet und untersucht..... (mehr)


Ein Lissabon-Mann fürs Europaparlament

(dkd) Wiedermal hat es jemand aus NRW auf die große Bühne geschafft: Der Sozialdemokrat Martin Schulz aus Würselen (Städteregion Aachen) wurde - womöglich auch mit manchen Stimmen aus unserer Partei - zum Präsidenten des Europaparlaments gewählt. Schulz erlangte insbesondere durch seine Wortgefechte mit autoritären Rechten wie Silvio Berlusconi Bekanntheit. Nach seiner Wahl erklärte Schulz, sich vordringlich für die Stärkung des EU-Parlaments gegenüber den Regierungen einsetzen zu wollen.
Sabine Wils
kritisiert dennoch die Wahl: „Mit Martin Schulz ist ein Vertreter des ‚breiten Konsenses‘ der bundesdeutschen Parteien zum Afghanistankrieg gewählt worden. Für den Lissabon-Vertrag und eine Politik gegen die Bevölkerung und für die Konzerne ist er von der SPD ins Europaparlament geschickt worden.“
Noch deutlicher wird Jean-Luc Mélenchon (Parti de Gauche): „Er hat u. a. den Resolutionen seine Stimme gegeben, die Sanktionen gegen die Zulassung von Defiziten vorsehen, den Ratingagenturen neue Instrumente liefern, die Liberalisierung des Gasmarktes und das sogenannte Eisenbahnpaket vorantreiben, nicht zu vergessen die Dienstleistungsrichtlinie. Er hatte für den Parlamentspräsidenten der Rechten votiert, er wird entschädigt für seine guten und loyalen Dienstleistungen“.
Ob zu den guten und loyalen Dienstleistungen auch gehört, dass Martin Schulz kürzlich die im Mai bevorstehende Auszeichnung Wolfgang Schäubles mit dem Internationalen Karlspreis in Aachen nachdrücklich befürwortet hat, bleibt sein Geheimnis. Für eine kritische Position zur herrschenden Kürzungspolitik spricht es jedenfalls nicht.

KAL-Sprengstoffbastler erneut verurteilt

Der Fall der zwei Neonazis der „Kameradschaft Aachener Land“, die auf dem Weg zur Maidemo in Berlin 2010 mit Sprengkörpern aufgegriffen wurden, ließ damals – lange vor Bekanntwerden der Jena-Zwickauer Gruppe – den Begriff vom Rechtsterrorismus kurz aufflammen. Die beiden waren an diversen Angriffen auf linke Treffpunkte, antisemitischen Schmierereien usw. usf. beteiligt und wurden 2011 - relativ milde - verurteilt. Ihre Gegenwart beim Überfall auf die Kneipe Hirsch-Q in Dortmund sorgte für das Verbot der dortigen Nazidemo im Herbst 2010 (Bildzeitung damals: „Planten Rechtsextreme Terror in NRW?“). Im letzten August beteiligte sich einer der beiden, Falko W., dann an einem Raubüberfall, für den er an diesem Montag erneut verurteilt wurde. Er muss nun für drei Jahre und zehn Monate in Jugendarrest. „Ohne die Festnahme hätte sich  möglicherweise eine weitere Terrorgruppe neben dem ‚Nationalsozialistischen Untergrund‘ der drei Jenaer Neonazis gebildet“, zitiert die Presse nicht genauer benannte „Sicherheitskreise“.

ARGUMENT & HINTERGRUND

Beseitigung der Altersarmut aus dem Blickfeld verloren!

H.F. www.scharf-links.de

(ko) “DIE LINKE will keinen Minimalstaat. Wir wollen Teilhabe sichern und Teilnahme ermöglichen! Wir wollen, dass die Menschen am gesellschaftlichen Reichtum teilhaben und nicht mit Almosen abgespeist und leidlich bei Laune gehalten werden und ansonsten zu schweigen haben“.

Hört sich erst mal gut an. Allerdings sind 900 Euro sehr wohl Almosen! Damit kann kein/e RentnerIn auch nur im Ansatz gut leben, geschweige denn ist dadurch Teilhabe gesichert und Teilnahme ermöglicht.

Im Programm unserer Partei steht:

"Wir fordern eine solidarische Rentenversicherung, die alle Frauen und Männer in eine paritätisch finanzierte, gesetzliche Rentenversicherung einbezieht, sowie eine solidarische Mindestrente im Rahmen Rentenversicherung, um Altersarmut zu verhindern. Die solidarische Mindestrente speist sich zum einen aus den eigenen beitragsbegründeten Rentenansprüchen und zum anderen aus Steuermitteln für diejenigen, deren Einkommen und Vermögen zu einem Leben unterhalb der Armutsgrenze führen würden." (mehr)

Rüstungsatlas online: Die Adressen der Kriegsprofiteure

(Inge Höger) Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur der Welt. Vor allem deutsche Kleinwaffen – z.B. von Heckler und Koch - befeuern Bürgerkriege auf der ganzen Welt, mit der Lieferung großer Waffensystem wie der modernsten U-Boote der Welt an Griechenland und Israel oder auch mit Panzerlieferungen an Saudi-Arabien und die Türkei stehen Unternehmen wie Rheinmetall, Krauss-Maffei Wegmann und HDW bereit, um künftige größere Kriege zu ermöglichen.

Gerade erst hat Verteidigungsminister De Maizière den Rüstungsunternehmen in Aussicht gestellt, im Ausgleich für die um einen Bruchteil gesunkenen Bestellzahlen der Bundeswehr mehr Exportgenehmigungen für deutsche Waffen zu erteilen. Die arabischen Diktaturen hielten und halten sich mit deutschen Waffen an der Macht, in der Türkei werden mit deutschen Waffen die Kurden unterdrückt, die Unterdrückung der Palästinenser wird auch durch eine enge deutsch-israelische Rüstungskooperation ermöglicht. Die Meister des Krieges haben aber Adressen: Sie produzieren ihre Mordwerkzeuge in unserer Nachbarschaft. Nun ist ein Rüstungsatlas für ganz Deutschland online: www.ruestungsatlas.de

FRAUENPOLITIK

Bericht vom LISA Treffen - Nächster Termin 4.3. Duisburg

(gl) Bei einer gut besuchten Sitzung der LAG LISA in Köln im Bürgerhaus Kalk berieten die Frauen u.a. die Planungen für den Internationalen Frauentag 2012 und weitere Schwerpunkte. Es ging dabei um die Themen Finanzierung Frauenhäuser, Care-Ökonomie, Altersarmut  von Frauen sowie den Wunsch nach speziellen Schulungsangeboten für Frauen.
Hamide Akbayir, frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion stellte die Themen vor, die die Landtagsfraktion in der nächsten Zeit  beschäftigen werden sowie eine beabsichtigte Tagung zum Thema Frauen/Migration. Die Frauen in NRW sollen per Mail befragt werden, was sie sich von der LAG LISA wünschen und erwarten. Zum Thema "Berliner Erklärung" wurde eine inhaltliche Diskussion offen und solidarisch geführt. Die Sprecherinnen der LAG LISA werden in einem Termin gemeinam mit der frauenpolitischen Sprecherin des Landesverbandes und der Frauenbeauftragten eine Planung für 2012 entwickeln und auf der nächsten LISA Sitzung am 4.3. von 14.00 bis 18.00 Uhr in Duisburg vorstellen.

Aktiv vor Ort

Wie weiter im Revierpark Vonderort?

(Thomas Haller/David Driever, DIE LINKE Oberhausen) 1974 wurde der Revierpark Vonderort als dritter von insgesamt fünf Revierparks im Ruhrgebiet eröffnet. Um der Abwanderung aus dem Ruhrgebiet aufgrund von Arbeitsplatzverlusten in Bergbau und Stahlindustrie entgegen zuwirken, unternahm man den Versuch neue und vor allem grüne Räume zur Freizeitgestaltung anzubieten.
Aus dem ehemaligen Abbaugebiet für Formsand, das für Stahlproduktion als Gussform benötigt wird, ist so für Oberhausen und Bottrop das Naherholungsgebiet Revierpark Vonderort geworden. (>>>)


Nachruf Wolfgang Kuhlmann: Herausgeber Newletter FriedensTreiberAgentur (FTA)

"Moin moin allerseits, dies ist leider kein neuer "FTA-Newsletter", sondern die traurige
Nachricht, daß es nie wieder einen geben kann. Wolfgang Kuhlmann ist völlig überraschend verstorben.

Mit dem "FTA-Newletter" versorgte er Hunderte von Menschen und nahm Partei - gegen die Kriegstreiber und ihre Lügen, für ihre Opfer und ihr Recht auf Widerstand. "Sand im Getriebe des militärisch-industriellen Komplexes" zu sein, darin sah Wolfgang die Aufgabe der Friedensbewegung. 

FTA-Archiv: Letzte Ausgabe; Nr. 012/2012 vom 12.01.2012

Die "FriedensTreiberAgentur" wurde ausgezeichnet mit dem "Düsseldorfer Friedenspreis 2010"


INTERNATIONALE SOLIDARITÄT

Freiheit für Suat Kenan Demir – Freiheit für alle politischen Gefangenen des türkischen Staates!

(Azad Tarhan) Seit Monaten führt der türkische Staat durch landesweite Razzien systematische Verhaftungen von oppositionellen AktivistInnen durch. Unter ihnen befinden sich gewählte Abgeordnete und MandatsträgerInnen, Anwälte, JournalistInnen und SchriftstellerInnen, die die AKP-Regierung kritisieren und zur politischen Opposition gehören. Viele von ihnen sind Mitglied der demokratisch gewählten BDP oder SympathisantInnen dieser Partei. So auch Suat Kenan Demir, der seit Gründung der Partei DIE LINKE hier Mitglied ist und auch in der Türkei aktiv Politik macht. In der Stadt Dersim ist Demir Kreissprecher der BDP. Am 7. Januar 2012 wurde er während der Reise von Deutschland nach Dersim am Flughafen in Istanbul verhaftet. Seine Familie wurde über seinen Aufenthaltsort im Unklaren gelassen – er hat keinen Zugang zu Anwälten. Angeblich soll ihm am 8. Februar 2012 in Malatya der Prozess gemacht werden.

Als UnterzeichnerInnen dieser Erklärung fordern wir die sofortige Freilassung von Suat Kenan Demir und aller weiteren poltischen Gefangenen! Die anhaltende Verfolgung der oppositionellen AktivistInnen und deren Angehörigen muss sofort eingestellt werden. ...weiterlesen

Aufruf in türkischer Sprache hier lesen!

UnterzeichnerInnen: werden ab jetzt gerne aufgenommen

www.petitiononline.de/petition/freiheit-fuer-suat-kenan-demir-freiheit-fuer-alle-politischen-gefangenen-des-tuerkischen-staates/777

AUS PARTEI UND FRAKTION

Die Demokratisierung der Demokratie – eine linke Angelegenheit!

Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Dazu kannst du jetzt direkt beitragen. Unterstützung noch bis 8. Februar möglich.

(Ingrid Remmers/gl) Eine aktuelle Petition beim Deutschen Bundestag fordert die Verbesserung des Petitionsrechts. Denn was haben ein gesetzlicher Mindestlohn, der Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan und der Stopp der Rente mit 67 gemeinsam? Richtig! Die Mehrheit der Deutschen ist dafür und alle Regierungen seit Schröder ignorieren hartnäckig diesen Mehrheitswillen. Klar ist, dass nicht nur in Fragen von Krieg und Frieden und grundlegenden Arbeitnehmerrechten die Demokratie offensichtlich nur noch eingeschränkt funktioniert. Die Verweise auf abstrakte „Bündnisverpflichtungen“ und „ökonomische Gesetze“ sollen darüber hinwegtäuschen, dass es sich hier um rein politische Entscheidungen handelt.(>>>)

Kreisvorsitzendenberatung am 17. März 2012 in Hannover

Wir möchten Euch im Namen des gesamten Parteivorstands alle herzlich zur Kreisvorsitzendenberatung 2012 einladen und Euch vor allem rechtzeitig über Termin und Ort informieren.
Die Beratung findet am Samstag, dem 17. März 2012, in Hannover statt. Tagungsort ist wieder das Design- Hotel Wienecke, Hildesheimer Straße 380, 30519 Hannover. Beginn ist um 11.30 Uhr, das Ende der Veranstaltung voraussichtlich gegen 17.00 Uhr.
Über den genauen Ablauf informieren wir Euch rechtzeitig nach Beratung der Arbeitsgruppe aus Kreisvorsitzenden bzw. -sprecher/innen und Mitgliedern des Parteivorstands, die mit der Vorbereitung der Kreisvorsitzendenberatung
beauftragt sind.
Damit wir eine gute Planungsgrundlage haben, möchten wir euch um Anmeldung bis spätestens zum 27.Februar 2012 unter anmeldung@die-linke.de.
Aus Kapazitätsgründen möchten wir euch bitten, pro Kreisverband
nach Möglichkeit nur eine/n Vertreter/in zu entsenden.

Infos auf der Bundesseite: Beratung mit den Kreisvorsitzenden 2012

Caren Lay, Werner Dreibus (BundesgeschäftsführerIn)

TERMINE

26. Januar 1932 : Hitlers Auftritt im Industrie Club Düsseldorf

Mahnwache und Kundgebung vor dem Industrieclub Düsseldorf: Donnerstag, den 26.01.2012 von 17.30 - 19.00 Uhr, Elberfelder Straße 6

(Helmut Born) Am 26. Januar 1932 redete Adolf Hitler auf Einladung von Fritz Thyssen im überfüllten Ballsaal des Düsseldorfer Industrieclubs. Wegen dem grossen Andrang wurde auch der Nebenraum geöffnet damit alle Teilnehmer die Rede verfolgen konnten.
Vor dem Park Hotel, indem der Industrieclub auch heute noch untergebracht ist, kam es zu heftigen Protesten gegen den Auftritt von Hitler. Hitler selbst konnte nur durch einen Hintereingang in den Industrieclub gelangen. Mit dieser Rede versuchte Hitler die Industrie auf seine Seite zu ziehen und sie davon zu überzeugen, dass er und seine Partei imstande seien mit dem „Bolschewismus“ aufzuräumen. In seiner insgesamt zweieinhalbstündigen Rede vermied er seine antisemitischen Ausfälle und konzentrierte sich darauf das Publikum mit seinen Vorstellungen über den Kampf gegen die Organisationen der Arbeiterbewegung zu gewinnen. (>>>)


30. Landeskonferenz antifaschistischer Organisationen

„Demokratie verwirklichen! Frieden schaffen!“
30. Landeskonferenz antifaschistischer Organisationen am 28. Januar 2012 in Dortmund

„Aller Fortschritt ist das Ergebnis langer Kämpfe. Wenn die junge Generation ohne Faschismus und Krieg leben will, muss sie sich engagieren.“ (Lore Junge, Dortmund, 1923-2009)

Mit der Tagung und den gewählten Schwerpunkten sollen Forderungen entwickelt werden, Erfahrungen ausgetauscht, um die Basis gemeinsamen Handelns zu verbreitern.Mehr Infos gibt es auf der Homepage des Kreisverbandes der LINKEN Dortmund. Dort befindet sich auch der Link zum Veranstaltungsflyer.

Internationale Urankonferenz, 4. Februar, Münster

(SOFA Münster) Die Vorbereitungen für die Internationale Urankonferenz in Münster am 4. Februar, 10-18 Uhr laufen auf Hochtouren und es trudeln täglich neue Anmeldungen ein. Das ist sehr ermutigend, weil der Uranabbau, die Uranverarbeitung, die Urananreicherung und die Brennelementefertigung zentrale Elemente der Atomspirale sind. Das Uran muss im Boden bleiben und die Urananreicherung komplett gestoppt, stillgelegt und verboten werden, wenn wir einen echten Atomausstieg haben wollen. Wir freuen uns auf eine informative und ertragreiche Urankonferenz!

Eine große Bitte: Meldet euch bitte möglichst frühzeitig für die Urankonferenz an, vor allem, wenn ihr Schlafplätze benötigt:

www.urankonferenz2012.de


Gründungstreffen der LAG Antifa 1. März

(Azad Tarhan/gl) Liebe AntifaschistInnen, Antifaschismus geht uns alle an, ob in der Kneipe nebenan, in unserem Kreisverband oder auf der Straße. Der Nährboden für Rassismus und Faschismus findet sich in der Mitte der Gesellschaft und nicht an deren vermeintlich „extremen“ Rändern. Aufklärung über Nazis von gestern oder heute und ihre Bedeutung für den neoliberalen Staat ist absolut notwendig – sowohl innerhalb, als auch außerhalb unserer Partei.

Für eine landesweite antifaschistische Arbeit brauchen wir wieder eine gemeinsame Koordination. Anfang März 2012 werden wir daher die LAG Antifa neu gründen und laden euch hierzu herzlich ein am 1. März 2012 19 Uhr Kortumstraße 106 in 44787 Bochum! Den Kreisverbänden und Interessierten geht noch eine ausführliche Einladung zu. Bei Rückfragen meldet euch gerne unter azad.tarhan@dielinke-nrw.de oder landesgruppe@dielinke-nrw.de.


Veranstaltungen

BERLIN, BERLIN, WIR FAHREN.....
Derzeitige angebotene Fahrten der MdB's NRW mit freien Plätzen findet ihr hier: DIE LINKE. im Bundestag - Landesgruppe NRW

Neujahrsempfänge im Januar 2012 in Essen, Hamm, Iserlohn

11. bis zum 28. Januar 2012, Dortmund, Veranstalter: Forum gegen Rassismus Campus Dortmund (FgR); Wanderausstellung „Opfer rechter Gewalt seit 1990 in Deutschland“ des Vereins Opferperspektive e.V.

20.01.2012 17:00 Uhr, Düsseldorf, NRW-Landtag; Treffen des Landesarbeitskreises Inneres & Justiz der LINKEN NRW. Bitte meldet euch an: jasper.prigge@linksjugend-solid.de

21.01.2012 | 13:00 Uhr; 2. Landeskonferenz der NRW Antiatom-Initiativen in Oberhausen. Kommt vorbei und macht mit, denn der Atomausstieg bleibt auch in NRW Handarbeit!

22.01.12 12:00 Uhr, Dortmund, Jahreshauptversammlung des LAG Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) DIE LINKE. NRW. Es steht die Neuwahl des Vorstandes an, jede/er kann bei Interesse kandidieren.

24.01.2012 18:00 Uhr, Gevelsberg, DIE LIINKE.KV Herne/Wanne-Eickel,  -KV Ennepe-Ruhr-Kreis, Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Gevelsberg; 2. Treffen Bildungsregion Mittleres Ruhrgebiet

26.01.2012 17:30 Uhr, Ort: Düsseldorf, Elberfelder Straße 6, vor dem Düsseldorfer Industrieclub; Mahnwache und Kundgebung vor dem Industrieclub

26.01.2012, 19.00 Uhr, Linke Zentrum, Oberhausen: DIE LINKE. Oberhausen "Die Verantwortung der Industrie für den deutschen Faschismus". Als Gastreferent dürfen wir Uli Sander (Bundessprecher der VVN/Bda) begrüßen.

28.01.2012 10:00 Uhr, Dortmund, 30. Landesweite Konferenz antifaschistischer Initiativen und Organisationen 2012 in NRW

29.01.2012 12:30 Uhr, Düsseldorf, LAG Migration - Integration - Antirassismus (MIA)

1. Februar 2012 18:00 Uhr, Dortmund; Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Dortmund; Wir können die Welt verändern! Neuer Aufbruch in Chile?" mit Gästen aus Chile.
 

02.02.2012 19:00 Uhr, Gladbeck, DIE LINKE. Recklinghausen: 1. Kreisfrauenkonferenz im Kreis Recklinghausen

4. FEBRUAR 2012, VELBERT, ANTIFA-DEMO: Kein Vergeben, kein Vergessen: Horst Pulter, von Neonazis in Velbert ermordet am 5. Februar 1995

Samstag, 4. Februar 2012, 10 – 18 Uhr, Institut für Politikwissenschaften, Münster; Internationalen Urankonferenz - Atommüll verhindern, bevor er entsteht! Trägerkreis der Urankonferenz: Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, SofA (Sofortiger Atomausstieg) Münster, AKU (Arbeitskreis Umwelt) Gronau, Umweltforum Münster e. V. u. a

04.02.2012 11:00 Uhr, Bochum, 2. Treffen der LAG Kultur, Kunst, Medien (KKM)

6. bis 17. Februar 2012, Dortmund, Eröffnung Fotoausstellung -6. Februar 2012, 18 Uhr- Menschenrechte in Kolumbien: Cerrejón – Kohle für Deutschland, die Zeche zahlen die Anwohner

08.02.2012 19:00 Uhr, Essen, DIE LINKE. Essen; Elmar Altvater: "Die Vermessung der Utopie". Staatsverschuldung" in Europa: Ist eine Gesellschaft jenseits des Kapitalismus überhaupt noch vorstellbar? Vortrag mit anschließender Diskussion.

09.02.2012 19:00 Uhr, Oberhausen, Linkes Zentrum
40 Jahre Berufsverbote

Sonntag, 11. März 2012: Jahrestag des Erdbebens in Japan 2011. Zahlreiche Aktionen der Anti-Atom-Bewegung geplant, u.a. Demos in Gronau und Brüssel.

Donnerstag, 17. Mai 2012, vormittags: Protest gegen Karlspreisverleihung an Wolfgang Schäuble (vor dem Aachener Rathaus)

Hier geht es zur Terminseite der LINKEN in Nordrhein-Westfalen mit Terminübersicht für das Jahr 2011 zum Download
..................................................................................................

Die Termine des kommunalpolitischen forums nrw

Jetzt Aktuell, die Termine für das erste Halbjahr 2012
..................................................................................................

Infos, Aktionen, Neuigkeiten, Friedenspolitische Termine in NRW -  Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) NRW im Internet:  

..................................................................................................

und hier findet ihr die Veranstaltungshinweise der ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

Veranstaltungen u. Termine bitte an: hans-werner.elbracht@dielinke-nrw.de

 

Impressum

Diese Information erhält Du entweder als Mitglied DIE LINKE. NRW, oder weil die E-Mailadresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. (Ab)bestellt werden kann der LINKSLETTER hier.

Redaktion: Nils Böhlke (nb), Darius Dunker (dkd), Gabi Lenkenhoff (gle), Irina Neszeri (ine)

linksletter(at)dielinke-nrw.de

V.i.S.d.P.: Sascha H. Wagner
Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen
Kortumstraße 106 - 108, 44787 Bochum
Telefon: 0234  417 479 16, Telefax: (0211) 358908,