LINKSLETTER vom 30.6.2011

Liebe Linksletter-LeserInnen,

bei einer turbulenten Sitzung des Landtags ging es heute um die WestLB. Wieder einmal, wenn es um Banken geht, die sich auf den Finanzmärkten verzockt haben, gilt: Gewinne werden privatisiert und Verluste sozialisiert.

In dem Artikel von Anna "Dresden - bei Anruf Überwachung! Funkzellenüberwachung bei Antinazidemo!" schreibt sie über den Datenskandal in Folge der Demonstrationen in Dresden gegen Europas größten Naziaufmarsch am 19. Februar 2011. Bekannt geworden war die Spähaktion durch den Bochumer Kreissprecher der LINKEN und Mitarbeiter von MdB Sevim Dagdelen, Christian Leye. Gegen ihn wird wegen angeblichen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht ermittelt. War anfangs noch von etwa 140 000 ausgespähten Daten die Rede, wurden im Rahmen einer weiteren Funkzellenauswertung zusätzlich noch einmal knapp 900 000 Daten ermittelt, angeblich wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Mit dem schwarz-gelben Schleichgang im Atomausstieg befassen sich Darius "Grüner Bruch mit der Anti-Atom-Bewegung" und Hans-Werner in dem Hintergrund-Info zu den heutigen Bundestagsentscheidungen "Alle Parteien -bis auf eine- stimmen im Bundestrag für den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke bis 2022".

Nils hat sich in dieser Woche den Button "Fußballfeminist" redlich verdient und weist uns auf einen lesenswerten Beitrag seines Genossen Marcel Bois über den Kampf der Frauen um den Fußballsport hin.

Jetzt am Ball bleiben! Sofortiger und endgültiger Atomausstieg – Sonntagsspaziergang in Gronau! 3. Juli 2011, 13.00 Uhr: DIE LINKE. Landesvorstand NRW unterstützt den Aufruf für die Aktion am 3.7.2011 in Gronau und ist mit einem Infostand Vor Ort.

Ein Blick nach rechts, weist euch auf unsere weiteren Inhalte hin.

Im Namen der LL-Redaktion wünschen Euch Nuri, Irina und Hans-Werner gute Unterhaltung beim Lesen dieser LL-Ausgabe.

AKTUELLE POLITIK:

WestLB wird zerschlagen - CDU und Landesregierung liefern sich Schaukampf

(nb) Zwischenzeitlich lief die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft durch die Reihen des Plenarsaals und verkündete den endgültigen Zusammenbruch der WestLB. So groß war die Aufregung im Plenarsaal des Landtags nach der ersten Abstimmungsniederlage der von SPD und Grünen geführten Landesregierung. Letztlich zeigte sich ziemlich deutlich, dass nicht viel mehr als ein großer Schaukampf zu beobachten war. Auch wenn die CDU dem Antrag von SPD und Grünen zunächst mit der LINKEN und der FDP keine Zustimmung gab, zeigte sich später, dass im Interesse der Banken dann doch ganz schnell eine ganz große Koalition geschmiedet wird. Dass dann am Ursprungsantrag zur Bestätigung des Umbauplans der WestLB von SPD und Grünen nur kosmetische Änderungen vorgenommen wurden, störte die Konservativen nicht weiter. Sie hatten sich innerhalb von wenigen Stunden umgedreht.
DIE LINKE dagegen blieb Standhaft und lies sich von dem Schauspiel nicht beeindrucken. Wie die Reden des finanzpolitischen Sprechers, Rüdiger Sagel, und des wirtschaftpolitischen Sprechers, Michael Aggelidis deutlich machen, kann DIE LINKE keiner Bankenrettung zustimmen, da wie in Griechenland die Ursachen der Krise des Kapitalismus damit lediglich auf die Bevölkerung abgewälzt werden soll. Zunächst aber sollte vor allem Transparenz über die Gesamthöhe der Verschuldung und über die Gläubiger hergestellt werden. Nicht zuletzt aufgrund des Drucks der LINKEN konnte allerdings heute auch ein konkretes Ergebnis erzielt werden. Die Geschäftsleitung der WestLB garantierte den Beschäftigten, dass bis Ende 2012 keine betribsbedingten Kündigungen vorgenommen werden. Hier ein ausführlicher Artikel "Die Abwicklung der WestLB: DIE LINKE fordert Transparenz und Gläubigerverzicht" über die Eckpunkte des Umbauplans und über die Ereignisse rund um die WestLB des Landessprechers, Hubertus Zdebel.


Grüner Bruch mit der Anti-Atom-Bewegung

(dkd) Grüne und SPD stimmen entgegen dem Appell zahlreicher Umweltverbände dem schwarz-gelben Schleichgang im Atomausstieg zu. Hubertus Zdebel meint, damit haben sich Die Grünen aus der Anti-Atom-Bewegung verabschiedet. Diese demonstriert am kommenden Sonntag, dem 3.7.2011, in Gronau für die Stilllegung aller Atomanlagen und gegen die Verschleppung des vollständigen Atomausstiegs. Für eine andere Energiepolitik sind auch gleich mehrere Aktionscamps in diesem Sommer in NRW geplant. Weiter lesen


Dresden - bei Anruf Überwachung!

(ac/Christian Leye) Wie den Medien in den letzten Tagen zu entnehmen war, ist der Datenskandal in Folge der Demonstrationen in Dresden gegen Europas größten Naziaufmarsch am 19. Februar 2011 in vollem Gange. Bekannt geworden war die Spähaktion durch den Bochumer Kreissprecher der Linken und Mitarbeiter von MdB Sevim Dagdelen, Christian Leye. Hier geht es zum Artikel.

ARGUMENT & HINTERGRUND:

Themenseite "Eine Schule für alle"

(ine) "Wir LINKEN wollen »Eine Schule für Alle« von der ersten bis zur zehnten Klasse in Ganztagsform. Dies ist eine Schule, die alle Schulformen, auch Förderschulen und Gymnasien einbezieht. Ein zweigliedriges Schulsystem, wie es in anderen Bundesländern umgesetzt wird, dient nur der Rettung des Gymnasiums. Deshalb lehnen wir es entschieden ab. »Eine Schule für Alle« orientiert sich an den individuellen Lernbedürfnissen einzelner Schülerinnen und Schüler. Sie ist integrativ (Kinder mit und ohne Behinderungen lernen gemeinsam), barrierefrei und sozial. Diese Schule ist jahrgangsübergreifend, fördernd und kennt keine Ziffernnoten. Sie fördert das soziale Miteinander und den Spaß am Lernen." heißt es im Programm der LINKEN zur Landtagswahl 2010.

Mit einer Themenseite zur Schulpolitik wollen wir - auch mit Blick die andauernde Schulstrukturdebatte - Hintergründe und Neuigkeiten liefern, Futter und Argumente. Auch ein beeindruckender Film über die skandinavischen Schulen gehört bereits dazu..

Zur Themenseite "EINE SCHULE FÜR ALLE"


Alle Parteien -bis auf eine- stimmen im Bundestrag für den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke bis 2022

(hwe) Der Bundestag hat am 30. Juni beschlossen, die gleichlautenden Gesetzentwürfe von CDU/CSU und FDP zur Änderung des Atomgesetzes unverändert anzunehmen. 513 Abgeordnete stimmten für den Weiterbetrieb, 79 Abgeordnete dagegen, acht Abgeordnete enthielten sich. In allen Fraktionen gab es einzelne Ablehnungen, ausser bei den Grünen

Entwurf der LINKEN eines „Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Gesetz zur grundgesetzlichen Verankerung des Ausstiegs aus der Atomenergie)“: Angesichts der Gefahren und Risiken, die mit der Nutzung der Atomenergie verbunden sind, fordert DIE LINKE ein verfassungsunmittelbares Verbot der Nutzung der Atomenergie zur Stromerzeugung und die Verpflichtung der Regierung zu einem unverzüglichem, sicherem und geordnetem Ausstieg. 
In namentlicher Abstimmung hat der Bundestag diesen Gesetzentwurf der Linksfraktion abgelehnt. 461 Abgeordnete stimmten gegen, 71 für das Anliegen, 67 enthielten sich.

Dazu hat DIE LINKE beim wissenschaftlichen Dienst des Bundestags ein Gutachten in Auftrag gegeben, aus dem nun hervorgeht, dass jeder neu gewählte Bundestag die Gesetze zur Energiewende wieder kippen könnte: Atomausstieg doch nicht unumkehrbar.

Der Antrag der LINKEN: „Atomausstieg bis 2014 - Für eine erneuerbare und demokratische Energieversorgung“: Der Atomausstieg ist bis Ende 2014 möglich. DIE LINKE legt ein dezidiertes Konzept vor und fordert von der Bundesregierung u.a. die zügige Abschaltung der AKW, ein neues Verwahrungskonzept für Atommüll und die generelle Demokratisierung des Energiesektors.
Hier enthielten sich die Grünen, während ihn die anderen Fraktionen ablehnten

Dieser Antrag der LINKEN fand heute keine Mehrheit: „Sofortige Stilllegung der sieben ältesten Atomkraftwerke und des Atomkraftwerkes Krümmel“: Der Weiterbetrieb der sieben ältesten AKW und des AKWs Krümmel ist nicht verantwortbar. Die Reaktorensind unzureichend gegen einen Flugzeugabsturz geschützt, die Anlagentechnik ist veraltet und entspricht nicht dem Stand von Wissenschaft und Technik. DIE LINKE fordert diese acht AKW sofort still zu legen.

Der Antrag der LINKEN: „Überführung der Rückstellungen der AKW-Betreiber in einen öffentlich-rechtlichen Fonds“: Die Rückstellungen der AKW-Betreiber für Stilllegung und Rückbau der AKW sowie für die Entsorgung des Atommülls sind steuerlich freigestellt, was den Betreibern in den letzten Jahrzehnten wirtschaftliche Vorteile von über 50 Mrd. Euro bescherte. Im Falle einer Insolvenz bestünde die Gefahr, dass die Rückstellungen nicht mehr im vollen Umfang zur Verfügung stehen. DIE LINKE fordert daher die Rückstellungen in einen öffentlichrechtlichenFonds zu überführen.

AUS DEM LANDTAG:

Mehr Demokratie im Öffentlichen Dienst

(ac) Endlich: nach langem Ringen um ein gutes LPVG, wurde gestern die Novelierung der Mitbestimmung im Öffentlichen Diens auf den Weg gebracht. Nachdem die Gewerkschaften, Personalräte und DIE LINKE monatelang Druck gemacht haben, konnte gestern im NRW-Landtag ein Gesetz auf den Weg gebracht werden, das den schwarz-gelben Mitbestimmungkahlschlag von 2007/08 weitestgehen rückgängig macht und auch ein paar zukunftsfähige Neuerungen enthält. Neben LINKE, Grünen und SPD stimmte auch CDU-Abgeordneter für die Novelle. Hier geht's zu den Hintergründen und Infos.

AKTIV VOR ORT:

Dritter Platz für Düsseldorfs LINKE beim Stand-Up-Cup

Beim 3. Stand up Cup auf dem Sportgelände der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf konnte unsere Mannschaft der LINKEN. Düsseldorf den 3. Platz erkämpfen. MEHR...

Köln: Gegen Ausbau des Godorfer Hafens

(Wilfried Kossen) Am 10. Juli wird in Köln über den möglichen Ausbau des Godorfer Hafens im Kölner Süden abgestimmt. Die Kölner LINKE hat sich gegen den Ausbau aufgestellt, der weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll wäre.

Diese Abstimmung ist eine Neuerung. Sie ist kein Bürgerentscheid, der hier formalrechtlich nicht möglich gewesen wäre. Stattdessen hat sich die Ratsmehrheit dazu verpflichtet, entsprechend dem Ergebnis der „Einwohnerbefragung“ einen Ratsbeschluss herbeizuführen.
Bei dieser Einwohnerbefragung dürfen zum ersten Mal auch Kölner Einwohner mit abstimmen, die weder die deutsche, noch eine EU-Staatsbürgerschaft besitzen. Dies wurde vom Kölner Rat auf Initiative der LINKEN Ratsfraktion beschlossen.
Weitere Informationen gibt es auf der Hintergrundseite der Kölner Ratsfraktion zum Ausbau des Godorfer Hafens:

Nein zum Hafenausbau Godorf ! - DIE LINKE. • Fraktion im Rad der Stadt Köln

http://www.linksfraktion-koeln.de/godorfer_hafen.html

Das war das UZ-Fest

(Dieter Keller) Vom 24. bis 26. Juni fand in Dortmund das diesjährige Pressefest der UZ – Fest der Solidarität - statt. DIE LINKE NRW war mit einem Zelt vertreten.
Es war gut, richtig und grossartig!
Alles in allem erhielten wir viel Lob für unseren Auftritt und die politischen Angebote in unserem Zelt. Neben dem Landesverband waren die Landesgruppe (Bundestagsabgeordente NRW), der Kreisverband und die Ratsfraktion Dortmund, die Rosa-Luxemburg-Stiftung, die Landtagsfraktion NRW, die Kommunistische Plattform sowie die "AG Anti Atom" des Landesvorstandes mit Infoständen im Zelt vertreten. (>>>)

FRAUENPOLITIK

Wie Frauen sich den Fußball eroberten

(nb) Das Eröffnungsspiel der Frauenfußball-WM in Deutschland hat für einen Besucherrekord gesorgt. Im ausverkauften Berliner Olympiastadion saßen über 73.000 Menschen um sich das Spiel Deutschland gegen Kanada anzuschauen. Gleichzeitig saßen über 15 Millionen Menschen von dem Fernseher und haben sich das Spiel angeschaut. Noch vor vierzig Jahren währen solche Zahlen völlig undenkbar gewesen. Und das liegt nicht daran, dass Frauen sich nicht für den Fußball interessiert hätten. Es war der Deutsche Fußballbund (DFB) der den deutschen Frauen bei der ersten - damals noch inoffiziellen - Weltmeisterschaft 1971 die Teilnahme verboten hat. Wie sich die Frauen den Fußball erobern mussten, beschreibt Marcel Bois in diesem Artikel.

DIE LINKE LERNT

Seminare der "LAK Innerparteiliche Bildung (IB)"

Hier die Bildungsangebote, an denen sich Genoss/innen aus NRW beteiligen können. Die Themenseminare und der Bildungstag richten sich an Aktive der innerparteilichen Bildungsarbeit und theoretisch interessiertere Genoss/innen.

Die Teilnahme an den Teamenden-Ausbildungen setzt Kenntnisse der politischen Bildungsarbeit voraus sowie die Selbstverpflichtung, die Seminare vor Ort in Zusammenarbeit mit Gliederungen der LINKEN durchzuführen.

Bestellseminare (NRW) werden über den LAK IB und Dieter Keller (KPB) organisiert. Das heißt, dass es hierfür genügend Teamende aus NRW  gibt, die eine zentrale Ausbildung durchlaufen haben. Bestellseminare (zentral) können in Berlin geordert werden. Die Kosten vor Ort werden von den Kreisverbänden getragen einschl. Unterkunft der Referent/innen. Die Fahrtkosten der Referent/innen tragen wir.

Generell gilt, dass wir über die angebotenen Bestellseminare hinaus jedes Seminar organisieren, für das Bedarf besteht.   

Weitere Infos zu den Seminaren der "LAK Innerparteiliche Bildung (IB)"


STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Stelle Öffentlichkeitsarbeit Fraktion Hamburg

Wir suchen zum 1. September eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter für die Öffentlichkeitsarbeit der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 20 Wochenstunden Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2011 - Die Bewerbungsgespräche finden Ende Juli / Anfang August statt.

Stellenangebote bei der Linksfraktion NRW

es gibt sechs offene Stellen bei der Fraktion DIE LINKE im Landtag von NRW.:

Zur die Unterstützung der Fraktion und des Fraktionsvorstandes bei der parlamentarischen Arbeit suchen wir zum 01.09.2011 am Dienstort Düsseldorf

  • eine Referentin / einen Referenten (Teilzeit) für die Fachgebiete "Wissenschaft, Hochschule und Europapolitik" 
  • eine Referentin / einen Referenten (Vollzeit) für den Fraktionsvorstand

PARLAMENTARISCHER UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS (PUA) "JÜLICH": Für die Unterstützung der Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss II "Verbleib der im Forschungsreaktor Jülich eingesetzten Brennelementkugeln" (PUA II) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Dienstort Düsseldorf:

  • eine Mitarbeiterin / einen Mitarbeiter (Teilzeit)
  • eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter (Vollzeit)

PARLAMENTARISCHER UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS "BLB": Für die Unterstützung der Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss "Bau- und Liegenschaftsbetrieb" (BLB) suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Dienstort Düsseldorf:

  • eine Büroleiterin / einen Büroleiter (Teilzeit)
  • eine Wissenschaftliche Referentin / einen Wissenschaftlichen Referenten (Vollzeit)

Stellenangebote DIE LINKE Fraktion im Landtag NRW

 

TERMINE

Jetzt am Ball bleiben! Sofortiger und endgültiger Atomausstieg – auch in Gronau! 3. Juli 2011, 13.00 Uhr

Kundgebung mit Straßenfest an der Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau, Röntgenstraße 4, (Stadtosten). Mit Lebensfreude gegen die lebensfeindliche Atomkraft: Redebeiträge – VolXküche – Musik – Infostände - Tombola

DIE LINKE. Landesvorstand NRW unterstützt den Aufruf für die Aktion am 3.7.2011 in Gronau und ist mit einem Infostand Vor Ort.

Infos zur Anreise zur Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau


DIE LINKE.NRW auf dem CSD Köln am 2. und 3. Juli 2011 - Unbelehrbar Lesbisch – Unheilbar Schwul

In Erinnerung an die Aufstände durch Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LGBT) in der New Yorker Christopher Street im Juni 1969 gegen die Polizeigewalt gehen LGBT zum Christopher-Street-Day (CSD) auf der ganzen Welt für Ihre Rechte auf die Straße.

In Köln findet die CSD Parade in diesem Jahr am 3. Juli 2011 ab 12 Uhr statt.

Auch die LAG DIE LINKE.queer NRW zusammen mit der AG Queer – Rosa-Rote-LINKE Neuss und linksjugend ['solid] NRW beteiligen sich mit Party-Wagen, Trabbi und Rosa Sau an der Parade. Wir sind Gruppe-/Wagen-Nr. 80 und 81.

An dem Tag vor der Parade laden wir zu einem weiteren Treffen der LAG DIE LINKE.queer NRW ein.

am Samstag, dem 2. Juli 2011, ab 10 Uhr

im Wahlkreisbüro vonÖzlem Alev Demirel, Hamide Akbayir und Caroline Butterwegge,Kalk-Mülheimer Straße 102 – 104,51103 Köln-Kalk


Veranstaltungen

2.7.2011, "LAG Bildungspolitik" trifft sich 11 bis 15 Uhr im Dortmunder Büro der LINKEN, Schwanenstraße 30, Dortmund.

02. Juli 2011, 13:00 – 16:00 Uhr, Hamm; Vorbereitungskreis für ein Tribunal gegen den Machtmissbrauch der vier großen Energiemonopolisten RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW

2. Juli · 11:30 - 13:30, Alevitisches Kulturzentrum, Oberhausen; Veranstaltung mit der RLS: Die arabische Welt in Aufruhr, Mai Choucri von der "Association of the Progressive Revolution Youth" und Niema Movassat (MdB) berichten über die Rolle der Jugendbewegung in Ägypten.

3. Juli · 11:00 - 14:00, LINKE Duisburg/Wintergarten, Duisburg, Die arabische Revolution in Ägypten, Diskussion mit Niema Movassat (MdB DIE LINKE) und Mai Choucri (Aktivistin aus Ägypten)

3. Juli 2011 13:00 Uhr; Kundgebung an der Urananreicherungsanlage (UAA) Gronau

Mittwoch, 06.07.2011 12:00 Uhr, Corneliusstr. 108, Düsseldorf; Eröffnung des Wahlkreisbüros von Sahra Wagenknecht (MdB) und Wolfgang Zimmermann (MdL)

Mittwoch, 6. Juli 2011, 18:00 Uhr, Kreisbüro DIE LINKE., Schwanenstraße 30, 44135 Dortmund; Treffen des "LAK Innerparteiliche Bildung"

09.07.2011 / Leverkusen; Wege aus dem Schuldendiktat - Bankenmacht brechen, europaweite Solidarität aufbauen! Tagesseminar der isl zur EU mit Paul B. Kleiser und Andrej Hunko (MdB DIE LINKE)

10.-13.07.2011 Politische Informationsfahrt nach Berlin mit Andrej Hunko, MdB, Zustieg von diversen Bahnhöfen in NRW möglich

14. Juli 2011, 17:30 - 19:00 Uhr, Alfried Krupp-Schülerlabor, Zum Abschluss des Projektes „Politik – Nein, Danke?“  findet an der Ruhr-Universität Bochum eine Podiumsdiskussion statt. Gäste sind u. a.

  • den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU),
  • den Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises, Dr. Arnim Brux (SPD),
  • den NRW-Landesvorsitzenden Sven Lehmann (Bündnis 90/Die Grünen),
  • und die Landessprecherin Katharina Schwabedissen (Die Linke)

15.07.2011 | Bergische Universität Wuppertal, Campus Freudenberg; 1. Kongress Erneuerbare Energien im Bergischen Land, hundertprozentig.ERNEUERBAR

15.-17.07.2011, Buntes Haus, Bielefeld - Sennestadt, Sommerakademie 2011: „In die Offensive kommen - Programm und Strategie der LINKEN“; Veranstalter "Sozialistische Linke".

16.07.2011 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr, IG Metall-Haus, Gelsenkirchen; Tatort Niedriglohn: Was tun gegen Lohndrückerei und prekäre Beschäftigung?; Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag in Kooperation mit der Fraktion DIE LINKE. im Landtag NRW u. a. mit

  • Klaus Ernst, MdB, Parteivorsitzender DIE LINKE.
  • Ulla Lötzer, MdB, Stellv. Fraktionsvorsitzende, Gewerkschaftspolitische Sprecherin
  • Wolfgang Zimmermann, MdL, Vorsitzender der Linksfraktion im Landtag NRW

17.07.2011, Linker Wandertag in der kleinen Luxemburger Schweiz

23. Juli 2011 13:00 -v16:00 Uhr, Bielefeld, August-Bebelstr. 126, Büro KV Bielefeld DIE LINKE; Arbeitsgruppe Programmentwurf in der "LAG Senioren NRW"

23.07.2011, Aachen, Kopofo-Seminar "Infostand mal anders" mit Norbert Voß

23. - 24. Juli 2011 (Sa & So), Friedensacker: Glimbach (bei Linich/Jülich); Sommercamp Stop-WestCastor

07.08.2011, Eschweiler, Rotes Sommerfest des KV Städteregion Aachen am Blausteinsee

26.08. - 04.09.2011, am Braunkohletagebau Hambach bei Köln; INTERNATIONALES KLIMACAMP 2011 - FÜR EIN LEBENSWERTES KLIMA WELTWEIT!1

3. September 2011, Den „Nationalen Antikriegstag“ verhindern! Dortmund stellt sich quer! Sie werden nicht durchkommen!

Hier geht es zur Terminseite der LINKEN in Nordrhein-Westfalen mit Terminübersicht für das Jahr 2011 zum Download
..................................................................................................

Die Termine des kommunalpolitischen forums nrw
..................................................................................................

Infos, Aktionen, Neuigkeiten, Friedenspolitische Termine in NRW -  Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) NRW im Internet:  

..................................................................................................

und hier findet ihr die Veranstaltungshinweise der ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

Veranstaltungen u. Termine bitte an: hans-werner.elbracht@dielinke-nrw.de

 

Impressum

Diese Information erhält Du entweder als Mitglied DIE LINKE. NRW, oder weil die E-Mailadresse in unsere Mailingliste eingetragen wurde. (Ab)bestellt werden kann der LINKSLETTER hier.

Redaktion: Nils Böhlke (nb), Darius Dunker (dkd), Gabi Lenkenhoff (gle), Irina Neszeri (ine)

linksletter(at)dielinke-nrw.de

V.i.S.d.P.: Sascha H. Wagner
Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen
Kortumstraße 106 - 108, 44787 Bochum
Telefon: 0234  417 479 16, Telefax: (0211) 358908,