12. Februar 2011 Landesrat

Protokoll des Landesrates vom 12.02.2011 in Dortmund

Reinoldinum, Beginn: 10.15

1.) Eröffnung und Begrüßung/Grußwort der Kreisvorsitzenden     

Ingo Boxhammer vom Landesratspräsidium eröffnet die Versammlung und begrüßt die Anwesenden. Er erinnert an die aktuellen Veränderungen in Ägypten und Tunesien.  

2.) Beschlussfassung der Tagesordnung                                      

Ein Vertreter des KV Köln beantragt, Punkt 13 vorzuziehen in den Zeitraum nach Dehm-Vortrag (Punkt Neun)                                
Tagesordnung mit Änderungsantrag mit großer Mehrheit angenommen.                                     
Grußwort der Dortmunder KV-Sprecherin Iris Bernert-Leushacke                                       

3.) Wahl der Mandatsprüfungs- und der Wahl- und Zählkommission           

Für die Mandatsprüfungskommission werden folgende Personen vorgeschlagen und einstimmig gewählt:                         

  • Brigitte Bierhoff-Walinski (KV DO)               
  • Olivia Schwabedissen (LGS)                   
  • Christiane Tenbensel (KV DO)                          
  • Heike Kretschmer                                         

Als Mitglieder der Wahl- und Zählkommission werden bei zwei Enthaltungen einmütig gewählt:                                

  • Michael Kretschmer (LGS)                       
  • Carsten Krämer (KV DO)                  
  • Matthias Meyn (KV DO)                               
  • Natascha Wilhelmi (KV DO)                                  
  • Mathias Hillenbrand (KV DU)                               
  • Heike Kretschmer                               
  • Sascha Ahrend (KV LEV)                                 

4.) Nachwahl eines weiblichen Mitglieds für das Präsidium des Landesrats 

Ingo bittet um Vorschläge.
Ruth Tietz (KV Leverkusen) wird vorgeschlagen. Es wird eine Vorstellungsrede (3 Minuten) gewünscht.                         
Fragen an die Kandidatin werden nicht gestellt.                                            
Ingo teilt mit, dass für Initiativanträge die Frist um 12.00 endet.                                   

In der Zählpause stellt die Antragsberatungskommission (ABK) die ersten Anträge vor:                                  
Marc Mulia (ABK) stellt vorab die Arbeit der ABK kurz vor.                            
Zuerst sollen die „einfachen“ Anträge behandelt werden.                           
Marc stellt die Anträge in der Reihenfolge des Antragsheft vor.

  • Initiativantrag I1 alt (West LB) fällt weg                              
  • Antrag A1 (Kahlschlag)                             
  • Antrag A1Ä (KV Münster)                   
  • Antrag A2 (Schwerpunkt Aufstocker)                          
  • Initiativantrag I2 (Solidarität)                         
  • Antrag A3 (Sommerfest)                              
  • Änderungsantrag A3Ä1 (LaVo)                          
  • Änderungsantrag A3Ä2 (Dove u.a.)                                
  • Änderungsantrag A3Ä3 (KV Gelsenkirchen)                             
  • A3Ä1Ä (Dove u.a.)                              
  • Antrag A4 (Papst)                                 
  • Antrag A4Ä (KV Gelsenkirchen)                            
  • Initiativantrag I3 (Druck aufbauen)                                  
  • Antrag A5 (Mandatstrennung)                             
  • Änderungsantrag A5Ä                             
  • Antrag A6 („Echte Fründe“)                                     
  • Änderungsantrag A6Ä                                        
  • Antrag A7 (Klaus Ernst)                            
  • Initiativantrag West LB I1

Danach wird der Wahlgang zur Nachwahl des Präsidiums eröffnet und geschlossen.            
Es kommt zur Diskussion und Abstimmung der Anträge.

I2: Antragsteller sind nicht anwesend.
Pro-Rede: Thies Gleiss                                
Änderungsantrag Zeilen 9-10 ergänzen mit „Iran“                               
Änderungsantrag bemängelt eine unzureichende Spezifizierung der demokratischen Bewegung Erster Änderungsantrag wird abgestimmt: mit wenigen Nein-Stimmen (5) und wenigen Enthaltungen (10) angenommen. Zum zweiten Änderungsantrag gibt es eine Gegenrede. Für den Änderungsantrag gibt es eine Ja-Stimme und drei Enthaltungen – abgelehnt. Dritter Änderungsantrag (Z. 41-42) „in autoritäre Regime“ streichen. Bei 5 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen angenommen. Antrag I2 bei einer Gegenstimme und vier Enthaltungen angenommen.                                        

Bericht der Mandatsprüfungskommission:                                             
118 Delegierte, 62 männlich, 56 weiblich                               

Ergebnis der Nachwahl Präsidium:                                          
118 abgegebene Stimmen, 1 ungültig, 14 Enthaltungen, 21 Nein-Stimmen, 82 Ja-Stimmen.                           
Ruth nimmt die Wahl an.   

5.) Aufstellung der KandidatInnenliste für Antragsberatungskommission(ABK)                                           
Ingo liest die bisher eingegangen Vorschläge vor:

Quotierte Liste:                 

  • Nina Herff (KV Essen)
  • Brunhilde Michaelis (KV Bochum)
  • Cornelia Swillus-Knöchel (KV Essen)

Unquotierte Liste:

  • Jonas Bens (KV Bonn)
  • Markus Dove (KV Herne)
  • Marc Mulia (KV Duisburg)
  • Peter Schulte (KV Siegen)

Susanne Herhaus (KV Wuppertal) wird weiterhin vorgeschlagen.
Das Plenum beschließt mit großer Mehrheit, die ABK auf 8 zu begrenzen.       
Es wird geheime Wahl beantragt.
Es wird ein Wahlzettel erstellt.

Wahl der KandidatInnenliste für Antragsberatungskommission                                         
Quotierte Liste:

  • Nina Herff (KV Essen) 103 Ja 7 Nein 6 Enthaltungen
  • Brunhilde Michaelis (KV Bochum) 99 Ja 3 Nein 11 Enthaltungen
  • Cornelia Swillus-Knöchel (KV Essen) 105 Ja 8 Nein 5 Enthaltungen
  • Susanne Herhaus ( KV Wuppertal) 102 Ja 4 Nein 8 Enthaltungen

Unquotierte Liste

  • Jonas Bens (KV Bonn) 92 Ja 15 Nein 8 Enthaltungen
  • Markus Dove (KV Herne) 105 Ja 3 Nein 6 Enthaltungen
  • Marc Mulia (KV Duisburg) 111 Ja 6 Nein 0 Enthaltungen
  • Peter Schulte (KV Siegen) 106 Ja 2 Nein 6 Enthaltungen

Die Antragsberatung wird fortgeführt:

I3               
Günter Blocks erläutert Antrag.                    
Pro-Rede: Matthias W. Birkwald
Antrag bei zwei Enthaltungen angenommen.

6.) Arbeitsberichte von                  

  • Landesvorstand
    Hubertus Zdebel redet über die Erfolge bei der Landtagswahl und sagt, dass  wir jederzeit mit Neuwahlen rechnen müssen. Erst Druck brachte die SPD in Bewegung, z.B. bei Studiengebühren. Die NRW Regierung versucht zu behaupten, dass die Abschaffung an der Patei DIE LINKE scheitern würde, was schlichtweg gelogen ist! SPD und Grüne werden aufgefordert, ihre Wahlversprechen einzulösen. Hubertus kritisiert den Nachtragshaushalt - mit der Partei DIE LINKE ist kein Haushalt möglich, der unsere roten Haltelinien verletzt. Er erläutert die Schwerpunktthemen  der zukünftigen Arbeit unserer Partei.

  • Landtagsfraktion
    Wolfgang Zimmermann unterbreitet Vorschläge, bei denen er meint, dass sie auch vor anderen Parteien durchsätzungsfähig sein müßten, weil es in deren Programm steht. Er will Druck von innen nach außen aufbauen und erläutert das Verhalten der SPD u. von Frau Kraft zu den Studiengebühren. Er fordert die Mitglieder zum Widerstand gegen die Agenda 2010 auf, außerparlamentarisch wie in den Parlamenten, mit Bewegungen u. Gewerkschaften.            
                             
  • MdBs NRW                                  
    Ingrid Remmers berichtet über die Arbeit auf der Bundesebene, spricht darüber, dass es jetzt eine neue Kommission gäbe, die Zukunftsthemen angeht. Für NRW ist Ulla Lötzer vertreten. Sie nennt einige Termine:                                     
    9. April Rekommunalisierungskonferenz                               
    28. Mai Konferenz geplant Friedenspolitik                                   
    Matthias Birkwald W. spricht über die Ungerechtigkeiten im Asylrecht u. dass DIE LINKE einen Antrag gestellt hat, das Asylbewerberleistungsgesetz abzuschaffen. DIE LINKE fordert die Umsetzung des Karlsr. Urteil zu Hartz IV. Wenn dies nicht geschieht, werden wir den Gang nach Karlsruhe wiederholen.
    Dazu erwähnt er noch folgende Themen: Leiharbeit / Gleicher Lohn für gleiche Arbeit / Kein Kind ohne Mahlzeit / Aufwandsentschädigung f. kommunale Mandatsträger soll in Zukunft angerechnet werden / Altersgrundsicherung soll in den Bund verschoben werden/ Forderung nach bedarfsorientierter Grundsicherung anstelle von Hartz IV.

7.) Aussprache 

H. Hillebrandt (KV Köln) kritisiert die Kampagne des Lavo.
A. Kligge (KPF) fordert klare rote Linie bei Studiengebüren.
C. Schaper-Kioze (KV Mülheim) unterstützt den Vorredner.
Alban Werner (SL) bedankt sich bei der Landtagsfraktion für die Arbeit und dass sie dem Druck standhält, kritisiert die schlechte Ausstattung der Hochschulen. Verteilungskampf durch die Schuldenbremse wird extrem/ Bemühung um Abschaffung der Schuldenbremse.
Ulrike Detjen (KV Köln) fordert eine Beteiligung bei den Aktionstagen gegen Leiharbeit, sagt, dass die Studiengebühren abgeschafft werden müssen.                     
Thomas Giese will Alleinstellungsmerkmal bei Hartz IV, erwartet Aktivität an der Seite der außerparl. Innitativen.

8.) Mittagspause                             

9.) Referat „Wir lassen die Partei wieder rocken“                              
Dieter Dehm schlägt vor, unsere Eitelkeit über politische Erfolge zu befriedigen, Zitat August Bebel: „Die Partei hat die Macht der Gewehre, nicht die Fraktion“,  
Außerparlamentarische Arbeit Grundlagen für Fraktionsarbeit. Mit unserer Arbeit in die Öffentlichkeit gehen.                                         
Streit vermeiden, indem wir öffentliche Aktionen und Arbeit gut vorbereitet durchführen        
Aktionsvorschläge und Vernetzung mit regionalen Kulturgruppen für politische und Kulturarbeit und daher überlegen, ob wir Kulturbeauftragten brauchen. Gegen das kalte Kalkül die Wärme unseres Herzens setzen.                                           
Arbeit an der kulturelle Hegenomie (Gramsci) jetzt beginnen. Die Vorherrschaft über Kulturen beginnt schon im Kapitalismus. Sie ist eng mit sozialen Auseinandersetzungen verbunden. 
Eine ansprechenden Kultur schon jetzt entwickeln und eine ansprechende Partei werden. Menschen ansprechen, wo und wie sie sind.         

Aussprache mit Dieter Dehm: Es gibt mehrere Wortbeiträge:

Fortsetzung Punkt 7.) Aussprache zu den Berichten

Jürgen Aust (LaVo): Zur Frage der Strategie des Widerstandes
Özlem Demirel (Landtagsfraktion): Die Arbeit der Landtagsfraktion zu den Themen Abschaffung der Studiengebühren und Kommunalfinanzen. Ergänzung des Berichtes der Landtagsfraktion.
Thies Gleiss (LaVo): Parlamentarier - ihr geringer gesellschaftlicher Einfluss und die Notwendigkeit der Veränderung.                                            
Caroline Butterwege (Landtagsfraktion) zu den Themen Sozialticket und weitere Schwerpunkte wie Aussetzung des Sanktionsparagraphen, Bereitstellung von Informationen.                                          
Wolfgang Freye (KV Essen, Fraktion RVR) weist auf kulturpolitische Veranstaltungen des KoPoFo hin. Betont die Notwendigkeit einer Gemeindefinanzreform.                                  
Ingrid Jost (KV Duisburg) spricht zur falschen öffentlichen Berichterstattung über SozialleistungsbezieherInnen.                                   
Rolf Knocke (KV Siegen) zum heißen Herbst und der Notwendigkeit weiterer Proteste gegen soziale Armut.                                                     
Gunhild Böth (Landtagsfraktion) ergänzt Bericht aus dem Landtag. Studiengebühren abschaffen, die Frage ist nicht ob sondern wie. Ständiger Austausch mit Studierendenverbänden.                            
Rainer Koester (KV Mettmann) über die Ablehnung von Denkverboten zum Kommunismus und skandalöse Berichterstattungen.                    
Michael Aggelidis (Landtagsfraktion) zur Absurdität der Schuldenbremse. Ergänzt Bericht der Landtagsfraktion. Notwendigkeit der Umverteilung.  
Eckhard Kleinebrecht (KV Bochum): Notwendigkeit der politischen Ausrichtung auf gesellschaftliche Veränderung und nicht allein auf WählerInnenstimmen                     
Manfred Büddemann (KV Krefeld): DIE LINKE muss bezahlbar bleiben, Kritik an den Preisen für das Mittagessen.                              
Hannelore Tölke (Landesratspräsidium) erklärt, dass sich das Präsidium diesbezüglich für Veränderungen einsetzen wird.                                    
Nina Eumann (Landeschatzmeisterin): Appell an die Delegierten um ein solidarisches Miteinander.                                     

10.) Antragsberatung                                                  

Antrag I1:      
WestLB demokratisieren                                                          
Begründung: Hubertus Zdebel, Landessprecher  
Pro Rede: Rosania Engel, KV Mönchengladbach                                                    
Bei einer Gegenstimme und 1 Enthaltung mit breiter Mehrheit angenommen.

Antrag A1:      
zurückgezogen

Antrag AÄ1:   
entfällt folglich

Antrag A2:      
Politischer Schwerpunkt AufstockerInnen                                                        
Begründung: Matthias Birkwald

Antrag A2Ä:   
KV Münster                                
Begründung Ursula Münsterjan                                                       
Wird vom Antragsteller übernommen.

Antrag A2Ä:   
2. Zeile ab : zur wirtschaftlichen: ersetzen durch: „zur Umverteilung des Einkommens von unten nach oben durch Subventionierung von Billiglohnunternehmen“
Begründung: Anita Beyer, KV Siegen                       

Antrag A2Ä3: 
Nach dem ersten Absatz wird angefügt: DIE LINKE kämpft gegen Subventionierung von Billiglohnunternehmen.
Ergänzt von Alban Werner.                                                                 
Bei 3 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen mit breiter Mehrheit angenommen.

Antrag A3:      
Sommerfest                                                         
Begründung: Siggi Stoff
GO-Antrag: Ulrike Detjen, KV Köln: Erst grundsätzlich über die Frage Sommerfest, dann über die Änderungsanträge entscheiden.                       
Bei 7 Gegenstimmen und 5 Enthaltungen mit großer Mehrheit angenommen. 
Antrag: Pro-Rede für Sommerfest: Rainer Wischnewski, KV Dortmund         
Gegenrede: Angelika Link-Wilden, KV Köln                                                          
Bei 18 Gegenstimmen und11 Enthaltungen mehrheitlich angenommen.

Antrag AÄ1:   
Antragsteller übernimmt den Antrag.                                      
Vorschlag von Nina Eumann: Zur Klärung der Kosten werden die diesbezüglichen Änderungsanträge zum Änderungsantrag an den Landesfinanzrat überwiesen. Dies übernimmt der Antragsteller.                                      
GO-Antrag Ruth Tietz, KV Leverkusen                                                               
Über AÄ1 soll abgestimmt werden..                                 
Bei wenigen Gegenstimmen und wenigen Enthaltungen mehrheitlich angenommen. 
Der Antrag wird zurückgezogen. 
Unruhe bei den Delegierten. Mehrere Wortbeiträge.
Kurze Beratungspause

Antrag AÄ1:   
Vorschlag der ABK : es gibt ein Sommerfest ab 2012  Der Landesfinanzrat wird sich mit den  KreisschatzmeisterInnen beraten und es soll für den nächsten Landesrat ein Finanzierungsvorschlag gemacht werden..                                                                  
Mehrheitlich angenommen mit 8 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen 

Antrag A4:      
Wir sind nicht Papst
Begründung: Alban Werner                                                        
Bei 4 Gegenstimmen, 9 Enthaltungen mit großer Mehrheit angenommen.

Antrag A4Ä1:
Wird vom Antragsteller übernommen.

Antrag A4Ä2: 
Punkt 2 soll gestrichen werden.                                                            
Antragstellerin: Anita Beyer, KV Siegen. Sie begründet.                       
Gegenrede: Ulrike Detjen, KV Köln                                   
Bei wenigen Ja-Stimmen und Enthaltungen mit deutlicher Mehrheit abgelehnt.

Antrag A5:      
Doppelmandate                                                              
Begründung: Hannelore Hildebrand                                                       
Gegenrede: Günter Blocks

GO-Antrag:    
Charly Hörster (KV Rhein-Sieg) auf Nichtbefassung 
Gegenrede Ulrike Detjen (KV Köln)
Bei einigen Gegenstimmen und 2 Enthaltungen mehrheitlich angenommen.
Erklärung von Wolfgang Zimmermann: Antragsbegründung nicht an einzelnen Personen festmachen.

Antrag A6:      
zurückgenommen

Antrag A7:      
Resolution                                                 
Begründung: Roland Koslowski, KV Hamm                             
Wird zurückgezogen, wenn in Ersetzungsantrag A7E nach 500€ „und einen Mindestlohn von 10€“ eingefügt wird.

Antrag A7E:    
Gegen verordnete Armut                                                                
Antragsteller übernimmt die oben stehenden Worte. 
Begründung: Günter Blocks, Landesgeschäftsführer

Antrag A7EÄ1:
Hannelore Hildebrand beantragt, Klaus Ernst namentlich aufzufordern sich an die Beschlusslage der Partei zu halten.                 
Redebeiträge: Claudia Schaper-Kioze, Manfred Büddemann 
Bei 4 Enthaltungen, einigen Fürstimmen mehrheitlich abgelehnt.

Antrag A7EÄ2:
Jürgen Aust vor 500€ „mindestens“ einfügen. Antragsteller übernimmt
Die Worte „in der laufenden Wahlperiode“ durch: „bis zur Abschaffung“ zu ersetzen. Bei wenigen Enthaltungen und einigen Gegenstimmen mehrheitlich angenommen.

Antrag A8:      
zurückgezogen

11.) Aufteilung der Versammlungen in vier Foren                                                  
Bei 1 Enthaltung und keiner Gegenstimme wird einstimmig beschlossen, die Foren nicht am heutigen Tag durchzuführen.

12.) Pause                                        
entfällt              

13.) Kurze Vorstellung der Ergebnisse im Gesamtplenum  
entfällt

14.) Verschiedenes                                                          
Frage nach dem Stand des Umzugs der Landesgeschäftsstelle. Günter Blocks erklärt kurz, dass man noch in Verhandlungen mit dem Vermieter in Bochum (altes Wahlbüro) steht.

Ende der Sitzung gegen 17.15

Protokoll:               

  • Veronika Buszewski                               
  • Harald Siepmann                               
  • Ruth Tietz                       
  • Hannelore Tölke