LOGO_WEB_2.0 DIE LINKE. NRW bei Facebook DIE LINKE. NRW bei Google DIE LINKE. NRW bei Twitter

Landesgeschäftsstelle:

DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen

Alt-Pempelfort 15
40211 Düsseldorf

Telefon: 0211/700 600 00
Telefax: 0211/700 600 19

Mail

Kontaktformular

Kontaktstelle soziale Bewegungen

Telefon: 0211/700 600 103
Telefax: 0211/700 600 102

Sahra Wagenknecht: Die Menschen wollen kein Weiter-so mehr

Hier die Studie lesen!
mehr Infos zum Thema hier klicken
Mehr Infos hier
unsere Bildungsangebote
Klicken und Hilfsangebote lesen!
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Wer braucht gefälligst Satire?
Auch 2017 monatlich neu!
zum Livestream

Am Samstag und Sonntag, 10./11.12.2016 stellte DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen im Congress Center-Ost der Messe Düsseldorf ihre Liste der Kandidat*innen zur Landtagswahl auf. Für die beiden Spitzenplätze bewarben sich Landessprecherin Özlem Demirel und Landessprecher Christian Leye. Um 12 Uhr am Samstag sprach der Bewerber für das Amt des Bundespräsidenten, der Kölner Armutsforscher Prof. Christoph Butterwegge zu den rund 220 Delegierten. WEITER...

Hier die vollständige Liste der Kandidat*innen

 - PRESSEERKLÄRUNGEN:

© Rike / pixelio.de

Zur Vorstellung des aktuellen Rentenreportes durch den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) heute in Düsseldorf, erklärt Özlem Alev Demirel, Landessprecherin der LINKEN in NRW und Spitzenkandidatin ihrer Partei zur Landtagswahl: „Die nordrhein-westfälische Landesregierung muss nun endlich handeln. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger in NRW können von ihrer Rente kaum mehr vernünftig leben." Demirel weiter: MEHR

Christian Leye

Zu den massiven rassistischen, sexistischen und beleidigenden Angriffen auf seine Kollegin als Landessprecherin der LINKEN in NRW, Özlem Alev Demirel, erklärt der Landessprecher der LINKEN NRW, Christian Leye: "Einer Flut an strafbaren Beleidigungen sowie sexistischer und rassistischer Hetze ist die in Düsseldorf lebende Landessprecherin der LINKEN in NRW, Özlem Alev Demirel, ausgesetzt, nachdem sie sich im Namen des Landesverbandes der Partei kritisch zu dem „racial profiling“ im Rahmen des Kölner Polizeieinsatzes in der Kölner Silvesternacht geäußert hatte." Leye weiter: MEHR

Özlem A. Demirel

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat sich vor wenigen Tagen gegen einen Untersuchungsausschuss des Landtags NRW zum Versagen der NRW-Behörden zum Fall des Attentäters Anis Amri ausgesprochen. Seitdem sind weitere Fakten bekannt geworden, durch die ein Untersuchungsausschuss nun unumgänglich ist. Hierzu erklärt die Landessprecherin der LINKEN in NRW, Özlem Alev Demirel: MEHR

Christian Leye

Anlässlich der Veröffentlichungen über einen Haushalt ohne Neuverschuldung in Nordrhein-Westfalen, erklärt Christian Leye, Landessprecher der NRW-LINKEN: „Der erste Landeshaushalt ohne Neuverschuldung seit 1973 zeigt vor allem eines: Nordrhein-Westfalen ist strukturell unterfinanziert. Statt die maroden Schulen, fehlenden Kitas und leeren Kommunalkassen auf die politische Tagesordnung zu setzen, feiert sich die Landesregierung für ein abstraktes Sparziel." Leye weiter: MEHR

 - AUS DEN KREISEN UND KOMMUNEN:

19. Januar 2017 DIE LINKE im Kreistag Wesel

Wohnen für alle möglich machen

Roman Reisch

Die Stadt Rheinberg hat vom Kreis Wesel eine Überprüfung der Mietgrenzen für Leistungsberechtigte nach SGB II und XII gefordert. Die Linke Kreistagsfraktion greift diese Forderung jetzt mit einem Antrag auf. Darin fordern die LINKEN, die Daten für den gesamten Kreis neu zu erheben. „Die Mietgrenze für Hartz IV Bezieher reicht in Rheinberg oft nicht einmal für eine Sozialwohnung. Das zeigt, wie veraltet die Daten sind nach denen hier Angemessenheit festgelegt wird“, erklärt Roman Reisch, sozialpolitischer Sprecher der Linken im Kreistag. „Das nimmt doch schon absurde Züge an.“ Mehr...

 
19. Januar 2017 DIE LINKE. Köln

Gewalt gegen Wohnungslose – LINKE fragt nach Zahlen

Leo Deumens

Die Gewalt gegen Wohungslose nimmt zu, auch in Aachen wurde am 23.12. wurde ein schlafender Wohnungsloser mit einem Messer schwer verletzt. Kein Einzelfall: Laut Erhebungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W), dem bundesweiten Dachverband der Wohnungslosenhilfe in Deutschland, gab es im Jahr 2016 mindestens 17 Todesfälle durch Gewalt gegen wohnungslose Menschen. Mehr...

 
19. Januar 2017 DIE LINKE. Duisburg

Linksfraktion im LVR schlägt Auszeichnung für Annegret Keller-Steegmann vor

Martina Ammann-Hilberath

Die Duisburger Linksfraktion freut sich darüber, dass der Rheinlandtaler des LVR in diesem Jahr an die Duisburgerin Annegret Keller-Steegmann vergeben wird. Der LVR vergibt diese Auszeichnung seit 1976 an Menschen, die sich um rheinische Kultur verdient gemacht haben. Der Vorschlag, in diesem Jahr mit Annegret Keller-Steegmann eine engagierte Pädagogin und Kämpferin auszuzeichnen, die sich für interkulturelle Projekte einsetzt, wurde von der Linksfraktion im LVR eingebracht. Dazu erklärt Martina Ammann-Hilberath, Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion Duisburg: Mehr...

 
18. Januar 2017 DIE LINKE. Bielefeld

Räumung des Übergangsheims Teichsheide ist ein schwerer sozialpolitischer Fehler

Barbara Schmidt

"Die geplante Aufgabe des Übergangsheims Teichsheide ist ein schwerer sozialpolitischer Fehler", erklärt Barbara Schmidt, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Bielefelder Stadtrat. "Das Übergangsheim für Flüchtlinge liegt hier mitten im Wohngebiet. Herr Bensch, Sozialarbeiter der Hellingskampschule, hat zusammen mit Kindern geflüchteter Familien das Konzept der internationalen Klasse entwickelt. Das Freizeitzentrum Helli und die Kita bilden tragende soziale Netze für die Geflüchteten. Über viele Jahre haben sich sozial-integrative Strukturen entwickelt, die unbezahlbar sind."  Mehr...

 
18. Januar 2017 DIE LINKE. Oberhausen

Solidarität mit den Beschäftigten bei MAN Diesel&Turbo

Cigdem Kaya

Mit ihrer Aktion „Jugend braucht Zukunft“ solidarisiert sich DIE LINKE.LISTE Oberhausen am Mittwochmorgen vor den Werkstoren mit den Beschäftigten bei MAN Diesel&Turbo. Im Interesse unserer Jugend darf kein Arbeitsplatz kampflos für die Profite von VW geopfert werden. Inzwischen verhandelt der Betriebsrat mit dem Vorstand darüber, wie in Oberhausen 30 Millionen Euro „eingespart“ werden können. Mehr...

 
Informationen gegen Nazis gibt es hier