Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MdB, Hubertus Zdebel

Brennelementefabrik Lingen Hubertus Zdebel (MdB DIE LINKE): Bevölkerung vor Wiederinbetriebnahme umfassend informieren.

Seit dem Brand im nuklearen Bereich der Anlage vor zwei Monaten am 6.12.2018 ist die Brennelementefabrik in Lingen außer Betrieb. Offenbar ohne umfassende vorherige Information der Öffentlichkeit und der Bürger*innen will das niedersächsische Umweltministerium einem Bericht des NDR zufolge noch in dieser Woche der Wiederinbetriebnahme der Anlage zustimmen.

Der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel, Sprecher für den Atomausstieg der Fraktion DIE LINKE, kritisiert das Vorgehen und fordert, dass die Bevölkerung vor einer Wiederinbetriebnahme der nuklearen Brennelementefabrik umfassend informiert werden muss: „Die Desinformationspolitik der Niedersächsischen Landesregierung muss ein Ende haben. Die Menschen in der Region in und um Lingen haben ein Recht darauf, umfassend über die Hintergründe des Brandes und die daraus gezogenen Konsequenzen aufgeklärt zu werden, bevor die Uranfabrik wieder in Betrieb genommen wird.
Immerhin fast zwei Monate war die Uranfabrik stillgelegt und immer noch sind Fragen offen, z.B. warum der Arbeitsplatz, an dem das Feuer ausgebrochen war, Medienberichten zufolge nicht mehr genutzt werden darf. Entsprechende Fragen habe ich heute an die Bundesregierung gestellt.“
DIE LINKE im Bundestag fordert die Stilllegung der nuklearen Brennelementefabrik Lingen. “Es ist vollkommen unverständlich, warum die Uranfabrik in Lingen weiterhin vom Atomausstieg ausgenommen ist“, so Zdebel abschließend.
 
Dokumentation: Schriftliche Einzelfrage Wiederinbetriebnahme Lingen
Wann wird nach Kenntnis der Bundesregierung die nukleare Brennelementefabrik in Lingen, vor dem Hintergrund des dortigen Brandes am 6.12.2018, wieder in Betrieb gehen und über welche Informationen verfügt die Bundesregierung, warum der Arbeitsplatz, an dem dort das Feuer ausgebrochen war, nicht mehr genutzt werden darf (Vgl.: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Lingen-Brennelementefabrik-soll-wieder-laufen,aktuellosnabrueck1272.html)?