Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MdB, Sylvia Gabelmann

„Es ist unser gutes Recht!" – Sylvia Gabelmann unterstützt Streiks am Frauentag

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März, erklärt Sylvia Gabelmann, Linke-Bundestagsabgeordnete aus Siegen (Nordrhein-Westfalen):

„Ich unterstütze die vielen bundesweiten Aktivitäten anlässlich des Kampftages der Frauenbewegung – allen vor den diesjährigen Frauenstreik. Die Lebens- und Arbeitssituation von Frauen hat sich in den letzten 100 Jahren verbessert. Doch es bleibt noch viel zu tun. Von echter Gleichstellung der Geschlechter sind wir noch immer meilenweit entfernt. Viele Frauen leisten wertvolle Arbeit für die Gesellschaft, die viel zu oft weder entsprechend honoriert noch überhaupt wahrgenommen und wertgeschätzt wird. Wir brauchen daher mehr Zeit für das Leben und eine gerechte Arbeitsverteilung – auch zwischen den Geschlechtern.

Gabelmann weiter:

„Das Selbstbestimmungsrecht der Frau über ihren Körper muss gegen Angriffe von rechten Gruppen und Parteien, religiöse Fanatiker und sogenannte Lebenschützer verteidigt werden. Auch wenn manche männliche Zeitgenossen es einfach nicht verstehen oder wahrhaben wollen: Frauen sind in der Lage, ihr Leben eigenständig und selbstbestimmt zu führen. Dies gilt vor allem auch für das Recht auf körperliche Selbstbestimmung. Daher erneuere ich meine Forderung nach vollständiger Streichung der Paragrafen 218 und 219a. Schwangerschaftsabbrüche müssen endlich entkriminalisiert werden.  Es muss zudem Schluss damit sein, dass Frauen, die eine äußerst schwierige persönliche Entscheidung zu treffen haben, von christlichen Fundamentalistinnen und Fundamentalisten bedrängt werden. Aufgrund der Provokationen dieser reaktionären Gruppen vor Arztpraxen und Schwangerschaftsberatungsstellen, fordere die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, Demonstrationsverbote im Umkreis von 150 Metern um Arztpraxen und Schwangerschaftsberatungsstellen zu ermöglichen. Anders als bei anderen Demonstrationen handele es sich bei den Provokationen der Reaktionäre um einen unmittelbaren Eingriff in das grundgesetzlich geschützte Persönlichkeitsrecht der betroffenen Frauen. Das rechtfertigt aus Sicht der LINKEN die Schaffung von Bannmeilen zum Schutz dieser Frauen“.

Informationen:
www.die-linke.de/themen/feministische-politik/frauenstreik-2019
https://frauenstreik.org