Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sylvia Gabelmann
Bewerbung um Platz 9 der Bundestagsliste NRW

Liebe Genossinnen und Genossen,

Gemeinsam kämpfen wir als DIE LINKE für eine Welt ohne Armut und ohne Krieg.

Für eine Welt, in der Respekt und das Wohlergehen aller Lebewesen sowie eine intakte Umwelt im Mittelpunkt stehen und nicht länger die Interessen und Profite von Banken und Konzernen. Wir arbeiten an einem Ende des Kapitalismus, weil wir eine friedliche und solidarische Gesellschaft wollen.

Leider sieht die Welt im Moment ganz anders aus: laut Global Peace Index gibt es nur zehn Länder auf der Erde, die vollkommen friedlich sind. Nur zehn Länder auf der Erde sind nicht in Kriege verwickelt und haben gleichzeitig keine Konflikte, die den Zusammenhalt der Gesellschaft bedrohen.

Das ist die Hauptursache für die sehr hohe Zahl an Geflüchteten: 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – mehr als jemals nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Ein zweiter wichtiger Faktor ist die extrem ungerechte Verteilung des Reichtums, die immer krasser wird und Ursache für viele gesellschaftliche Konflikte ist: acht Männer besitzen mehr als die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.

Es ist an der Zeit, dass dem Klassenkampf von oben ein erfolgreicher Klassenkampf von unten entgegengesetzt wird!

Kriege und Ungerechtigkeit führen dazu, dass Menschenrechte zunehmend mit Füßen getreten werden.

Von all diesen Faktoren sind Frauen besonders betroffen, sei es durch Armut (nicht nur) im Alter oder durch sexualisierte Gewalt während kriegerischer Auseinandersetzungen.

Maßgeblich mitverantwortlich ist die deutsche Bundesregierung durch fortschreitende Militarisierung nach innen und außen, der Verarmungspolitik gegenüber dem europäischen Süden und der ungebrochen weiter betriebenen Umverteilung von unten nach oben im unserem Land.

Wer Armut produziert – durch Hartz IV, Leiharbeit und Rentenkürzungen - produziert gleichzeitig Angst vor Armut und bereitet den Boden für rechte Parteien wie die AfD. Das Anwachsen rechter und faschistischer Bewegungen und Parteien in Europa ist Besorgnis erregend.

Alle anderen (!) im Bundestag vertretenen Parteien tragen die beschriebene neoliberale Politik mit. Deshalb braucht es eine starke LINKE Bundestagsfraktion, die dem etwas entgegensetzen kann. Wir wollen die Gesellschaft grundlegend verändern, deshalb greifen wir die Eigentums- und Machtverhältnisse massiv an.

Das müssen wir innerhalb und außerhalb der Parlamente tun.

Im Sommer werden anlässlich des G 20-Gipfels große und kraftvolle internationale Proteste erwartet. Die Mächtigsten der Welt werden sich in Hamburg versammeln, um sich über eine Fortsetzung ihrer Politik des Sozialabbaus und der Militarisierung zu verständigen. In die Vorbereitung dieser Proteste bin ich ebenso eingebunden, wie auch in die Vorbereitung der Blockupy-Proteste der vergangenen Jahre.

Ich möchte meine Vernetzungen u.a. in der Friedens-, Umwelt-, Frauen- und Anti-Austeritätsbewegung nutzen, um die Zusammenarbeit zwischen parlamentarischer und außerparlamentarischer Ebene national und international aus dem Bundestag heraus zu verstärken.

Hierzu arbeite ich seit nunmehr über drei Jahren in der Kontaktstelle Soziale Bewegungen der Bundestagsfraktion mit.

Gerne würde ich meine Arbeit im Parlament – als Teil des politischen Tagesgeschäfts - so gestalten, dass ein reger Informationsaustausch und eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Parlament, Partei und Bewegungen gewährleistet ist.

Dafür bitte ich um eure Stimme.                                                      

Biographisches:

  • SYLVIA GABELMANN Jahrgang 1958, Apothekerin
  • politisiert durch die Frauen-Bewegung in den 70er Jahren, die Startbahn-West-Bewegung in Frankfurt am Main und die Solidaritätsbewegung mit dem britischen Bergarbeiter-Streik 1983/84
  • Seitdem aktiv in der außerparlamentarischen Linken und in sozialen Bewegungen
  • März 2008 Eintritt in Die Linke
  • November 2009 – Juli 2012 stv. Landessprecherin Die Linke NRW
  • Ich war kontinuierlich Landes-und Bundesparteitagsdelegierte, mehrfach Mitglied des Präsidiums von Landes- und Bundes-parteitagen und 2012 Bundeswahlfrau bei der Bundespräsidentenwahl   
  • 2011 – 2012 Mitarbeit in einem Untersuchungsausschuss im Landtag NRW
  • 2011 – 2014 Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland (Mandatsträgerin)
  • Oktober 2014 bis Oktober 2015 Mitglied des erweiterten Landesvorstands Die Linke Hessen
  • Seit Juni 2016 stv. Landessprecherin Die Linke NRW       
  • Bundessprecherin AG Frieden und Internationale Politik und Antikapitalistische Linke
  • Delegierte für den Kongress der Europäischen Linken 2016
  • Aktuell bin ich wissenschaftliche Mitarbeiterin bei MdB Alexander Neu (Verteidigungsausschuss) mit einer halben Stelle
  • Mitglied im Betriebsrat der Mitarbeiter*innen der MdBs

Mitgliedschaften:

  • verdi, Naturfreunde,
  • Coordination gegen Bayer Gefahren,
  • campact, RLS NRW                                                                       

„Es gab eine Zeit
vor dem Kapitalismus
und es wird eine Zeit
nach dem Kapitalismus geben.“


Die Bewerbung als PDF