Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE NRW

DIE LINKE NRW unterstützt Warnstreik-Aufruf des DJV

Zum Warnstreik-Aufruf des Deutschen Journalisten-Verbandes Nordrhein-Westfalen für heute (8. Juli 2022) erklärt Nina Eumann, Landessprecherin der Partei DIE LINKE in NRW:

„Wir unterstützen den Aufruf des DJV, dass alle, die für den Westdeutschen Rundfunk tätig sind, am 8. Juli ihre Arbeit ruhen lassen sollen, denn während der Tarifverhandlungen von DJV, dju in ver.di und VRFF mit dem WDR hat sich der Sender bisher nicht als verantwortungsbewusster Arbeitgeber erwiesen. Statt in Zeiten von Preissteigerungen und Mehrarbeit ein angemessenes Angebot vorzulegen, hat der WDR umfangreiche Gegenforderungen an seine festen und freien Mitarbeitenden gestellt. DIE LINKE steht Seite an Seite mit den Journalist:innen.“

Jules El-Khatib, Landessprecher von DIE LINKE in NRW, ergänzt: „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat den gesetzlichen Auftrag, mit seinen Programmen täglich möglichst viele Menschen zu informieren und zu bilden. Finanziert wird das solidarisch über den Rundfunkbeitrag. Und das ist auch gut so, denn Presse- und Meinungsfreiheit gibt es nicht für umsonst. Es ist die Aufgabe des Staates sie zu sichern. Wenn am 12. Juli die dritte Runde der Tarifverhandlungen startet, sollte sich die Arbeitgeber-Seite endlich ihrer Verantwortung gegenüber den Mitarbeitenden und allen Bürger:innen endlich klar sein und ein angemessenes Angebot vorlegen.“