Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Die schwarz-weiß-Fotografie zeige ein Stethoskop.

DIE LINKE NRW

DIE LINKE unterstützt streikende Klinik-Beschäftigte: NRW-Finanzminister Lienenkämper muss Blockade aufgeben!

Am Dienstag (9.11.) treten die Beschäftigten der Unikliniken in Essen, Düsseldorf und Köln in den Streik. Am Mittwoch (10.11.) folgen Streiks an den Kliniken in Bonn und Münster. Zur Entscheidung der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), auch in der zweiten Verhandlungsrunde den Landesbeschäftigten kein Angebot vorzulegen, erklärt Christan Leye, Landessprecher von DIE LINKE NRW:

 „Nach den ganzen warmen Worten und der Balkon-Klatscherei während der Corona-Krise ist diese Blockade zynisch und völlig inakzeptabel! Die Verantwortung für die Folgen dieses Streiks tragen allein die Landesregierungen. NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper muss damit aufhören, sich gegen die Interessen der Mehrheit der Menschen in unserem Land zu stellen. Gerade in der aktuellen Situation brauchen wir funktionierende Krankenhäuser, Schulen und Behörden. Verantwortungsvolles Handeln in der Krise bedeutet, den Beschäftigten endlich ein faires Angebot vorzulegen!  

Angesichts der Preissteigerungen ist die Forderung der Gewerkschaften nach fünf Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat, maßvoll und angemessen. Um zu verhindern, dass immer mehr Pflegekräfte hinschmeißen, ist neben besseren Arbeitsbedingungen eine tabellenwirksame Lohnerhöhung von monatlich 300 Euro unbedingt notwendig. Und wer will, dass es auch zukünftig noch Fachkräfte in den Krankenhäusern gibt, muss jetzt auch die Ausbildungsvergütungen anheben.

Es ist richtig und verantwortungsvoll, dass die Beschäftigten trotz der Arbeitgeber-Blockade Notdienstvereinbarungen mit ihren Kliniken geschlossen haben. Trotzdem wird es Einschränkungen geben. Wer davon betroffen ist, sollte den berechtigten Ärger gegenüber denen äußern, die hier bei uns mitverantwortlich für diese Misere sind: Nämlich gegenüber Ministerpräsident Hendrik Wüst, NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper und den anderen Mitgliedern der CDU-FDP-Landesregierung. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder ist jetzt in der Pflicht, schnellstmöglich ihren Fehler zu korrigieren. Sie muss unverzüglich ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen!"