Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zur Pressemitteilung der Linken NRW zur Petitionn für ein Ende der völkerrechtswidrigen Blockade gegen Kuba zeigt einen Stand auf einem Markt in Kuba.

DIE LINKE NRW

Für ein Ende der völkerrechtswidrigen Blockade gegen Kuba

Eine Reihe renommierter Künstler*innen, Politiker*innen und Wissenschaftler*innen fordert aktuell in einer Petition ein Ende der Sanktionen gegen Kuba. Dazu erklärt Sascha H. Wagner, gesundheitspolitischer Sprecher der NRW-Linken: „Die Sanktionen gegen Kuba müssen umgehend aufgehoben werden. Während die US-Regierung Leid und Elend über die Bevölkerung des Inselstaats bringt und das Land weiter zu isolieren versucht, fühlen sich kubanische Mediziner*innen der internationalen Solidarität verpflichtet. So entsandte Kuba Ärzteteams in andere Länder, um diese im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen. Die Linke betont daher ihre Solidarität mit Kuba und fordert die Bundesregierung auf, die EU-Ratspräsidentschaft zu nutzen, um die Sanktionen gegen Kuba zu beenden, wie es mittlerweile auch eine Reihe von Institutionen und anerkannten Persönlichkeiten fordert".

Wagner weiter: „Immer mehr Menschen erkennen den Wert des kubanischen Gesundheitssystems, von dem wir auch in Deutschland noch lernen können. Das Recht auf eine bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung ist ein universelles Menschenrecht. Die von den USA ausgehende Sanktions- und Blockadepolitik ist hingegen ein Verbrechen an der kubanischen Bevölkerung. Die Linke begrüßt die Petition für ein Ende der völkerrechtswidrigen Blockade Kubas, die unter anderem von Konstantin Wecker, Herta Däubler-Gmelin, Volker Schlöndorff und Wim Wenders unterstützt wird."