Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zur Meldung "Ministerpräsident Laschet sollte China um Hilfe bitten" zeugt Hand-Desinfektionsmittel, eine OP-Maske und Einmalhandschuhe

DIE LINKE NRW

Ministerpräsident Laschet sollte China um Unterstützung bitten

Die aktuelle Coronakrise ist in NRW noch lange nicht behoben und schon jetzt fehlt es an Schutz für Pflegekräfte und Mediziner wie Handschuhen und Atemschutzmasken. Der Landesvorstand der Linken. NRW und die Landesgruppe NRW der Linken im Bundestag haben dazu einen offenen Brief an Ministerpräsident Laschet geschrieben. Dazu erklärt Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher DIE LINKE. NRW: "China hat den verschiedensten Staaten in der aktuellen Situation geholfen, indem unbürokratisch Schutzmaterial und Ausrüstung zur Verfügung gestellt wurden. Die Beschäftigten im Gesundheitssystem brauchen derzeit dringend Unterstützung, speziell in Nordrhein-Westfalen. Hier steht die Landesregierung in der Pflicht, alles ihr Mögliche zu tun, um diese Hilfe bereitzustellen.“

Alexander Neu, Bundestagsabgeordneter DIE LINKE erklärt: „Auch der CDU-Landrat von Heinsberg, Stephan Pusch, hat daher bei China Unterstützung angefordert. Wir halten das in der aktuellen Situation für einen vollkommen richtigen Schritt und fordern Ministerpräsident Laschet auf, den Weg seines CDU-Parteikollegen zu gehen und eine Liste auszuarbeiten mit benötigten Gütern und China zu bitten, dass diese bereit gestellt werden können."

Im Anhang finden Sie den Brief.

 


Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,


die aktuelle Coronakrise ist auch deshalb besonders gefährlich, weil es an vielen Stellen an Schutzausrüstung fehlt.
NRW ist dabei besonders betroffen. Schon zu Beginn der Pandemie wendeten sich Mediziner an die Medien und berichteten, dass beispielsweise Atemmasken und Handschuhe nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stünden.
Seit dem ist einige Zeit vergangen, die Engpässe sind jedoch bis heute nicht beseitigt. Die Umstände, die dies ermöglicht haben, werden nach der Krise zu prüfen sein.
Gleichzeitig ist die Pandemie in China rückläufig, die Produktion dort ist wieder angelaufen und China hat Deutschland Hilfe angeboten, u. a. auch bei der Lieferung der Schutzausrüstungen. Medien zufolge hat die Bundesregierung auf dieses Angebot, anders als andere europäische Regierungen, bis heute nicht reagiert.
Unterdessen hat der Landrat des Kreises Heinsberg, Stephan Pusch eigenständig ein Hilfsgesuch an China gerichtet. Die Antwort der chinesischen Botschaft war positiv. China hat erklärt, im Rahmen seiner Möglichkeiten, zu helfen, zur Zeit wird der Bedarf abgestimmt.
 
Wir, die Unterzeichner, bitten Sie daher dem Weg von Landrat und Ihres Parteikollegen Stephan Pusch zu folgen und ebenfalls ein Hilfsgesuch an China und andere Staaten für unser NRW zu senden.
Denn das medizinische Personal, welches sich jetzt unter dem Einsatz seiner eigenen Gesundheit für uns alle einsetzt, verdient jede erdenkliche Hilfe.
 
Mit freundlichen Grüßen

DIE LINKE Landesverband NRW

DIE LINKE Landesgruppe NRW im Deutschen Bundestag