Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE NRW

Bertelsmann-Stiftung schlägt radikalen Kahlschlag in der deutschen Krankenhaus-Landschaft vor

Es ist ein Schlag von so genannten Expert*innen der Bertelsmann-Stiftung ins Gesicht von Patient*innen, Pflegepersonal und Ärzt*innen: In einem aktuellen Gutachten hat die Stiftung die Schließung von mehr als 800 der 1.400 Krankenhäuser in Deutschland vorgeschlagen. Für NRW macht die Stiftung einen konkreten Vorschlag für den Großraum Köln. Demnach könnte die Region "mit 14 statt der aktuell 38 Akutkrankenhäuser eine bessere Versorgung bieten.“ Wie die medizinische Versorgungsqualität dadurch verbessert werden kann, wird nicht belegt. Es wird behauptet, dass in Großkliniken, die z.B. häufiger bestimmte Operationen durchführen, die Qualität besser sei. Ein Großteil des medizinischen Bedarfs in Krankenhäusern braucht aber keine Spezialisierung. Ganz im Gegenteil ist medizinische Grundversorgung für Geburten, viele innere Krankheiten, geriatrischer Versorgungsbedarf oder auch einfach mal eine Grippe-Epidemie wohnortnah für die Menschen notwendig.

„Wer vorschlägt, von 1.400 Krankenhäusern in Deutschland mehr als 800 einfach dicht zu machen und mit nur noch 600 Kliniken die medizinische Versorgung sicherstellen zu wollen, der propagiert ein gigantisches Programm der Zerstörung sozialer Infrastruktur“, erklärt dazu Inge Höger, Landessprecherin der Linken in NRW. „Dabei gibt es in immer mehr Regionen eher Engpässe als Überkapazitäten im Krankenhausbereich. So mussten im Frühjahr bei einer Grippewelle hundertfach Patient*innen auf den Gängen versorgt werden. Bereits durch die Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf Fallpauschalen erleben wir eine Umwandlung von Krankenhäusern zu Fabriken, in denen es nicht um die bestmögliche Versorgung der Patient*innen sondern um den höchsten Profit geht. In Folge werden z.B. Entbindungsstationen geschlossen, weil sie nicht rechnen. Diese Entwicklung ist natürlich ganz im Sinne der Bertelsmann-Stiftung, die in immer neuen Studien für die Zerschlagung und Privatisierung der Daseinsvorsorge und somit für die Erschließung neuer Geschäftsfelder für private Großkonzerne ficht.“ Die aktuelle Bertelsmann-Studie ist auf keinen Fall im Sinne von Patient*innen, Pflegepersonal oder Ärzt*innen und deren Umsetzung sollte weder der Bundesregierung noch den Landesregierungen als Vorlage dienen.