LOGO_WEB_2.0 DIE LINKE. NRW bei Facebook DIE LINKE. NRW bei Google DIE LINKE. NRW bei Twitter

Landesgeschäftsstelle:

DIE LINKE. Nordrhein-Westfalen

Alt-Pempelfort 15
40211 Düsseldorf

Telefon: 0211/700 600 00
Telefax: 0211/700 600 19

Mail

Kontaktformular

Kontaktstelle soziale Bewegungen

Telefon: 0211/700 600 103
Telefax: 0211/700 600 102

klicken und mehr erfahren

Sahra Wagenknecht: Die Menschen wollen kein Weiter-so mehr

Hier die Studie lesen!
mehr Infos zum Thema hier klicken
Mehr Infos hier
unsere Bildungsangebote
Klicken und Hilfsangebote lesen!
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Wer braucht gefälligst Satire?

Die rund 220 Delegierten des Landesparteitages der NRW-LINKEN haben am Sonntag in der Zeche Zollverein in Essen mit überwältigender Mehrheit ihr Wahlprogramm beschlossen. Die Linke setzt sich darin für einen sozial gerechten und solidarischen Politikwechsel in Nordrhein-Westfalen. Sie will dem andauernden politischen Stillstand, der von der „rot-grünen“ Landesregierung verursacht wurde, ein Ende bereiten. WEITERLESEN
Zu den Beschlüssen des Landesparteitags: MEHR
Zur Fotogalerie auf FLICKR: Album 5.11.16  - Album 6.11.16
Der LPT in der Presse

 - PRESSEERKLÄRUNGEN:

Sascha H. Wagner

Zum erwarteten Anstieg der Pflegebedürftigkeit in Nordrhein-Westfalen sagt Sascha H. Wagner, Landesgeschäftsführer der NRW-LINKEN: "Wir brauchen sofort mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Schon jetzt fehlen über 20.000 Pflegekräfte. Allein in NRW sind aktuell 581.000 Menschen pflegebedürftig. Bis zum Jahr 2060 rechnet das Statistische Landesamt mit einem Anstieg der Betroffenen auf etwa 1 Millionen Personen." Wagner weiter: MEHR

Michael Aggelidis

Energiekonzerne sollen Entschädigung erhalten - DIE LINKE. NRW übt scharfe Kritik. Das Bundesverfassungsgericht stoppt allerdings auch milliardenschwere Blütenträume der Energiekonzerne. "Mit dieser Entscheidung haben sich die Verfassungsrichter nicht mit Ruhm bekleckert. Für den ohnehin bereits am Steuerzahlertropf hängenden und mit Milliarden subventionierten atomaren Energiesektor wird zwar nicht das ganz große Faß für RWE, E.ON Co. aufgemacht, aber angesichts der riesigen Subventionen der Vergangenheit ist die Entscheidung dennoch ein falsches Signal", so der energiepolitische Sprecher des NRW-Landesvorstands der LINKEN, Michael Aggelidis in Düsseldorf. MEHR

Özlem A. Demirel

Zur Ankündigung des CDU-Spitzenkandidaten für die NRW-Landtagswahl, Armin Laschet, sich für eine Neuauflage von Studiengebühren stark machen zu wollen, erklärt Özlem Alev Demirel, Landessprecherin der NRW-LINKEN: "Armin Laschet beweist einmal mehr, dass ihm Bildungsgerechtigkeit vollkommen gleichgültig ist. Statt sich für einen kostenfreien Zugang zur Bildung für alle stark zu machen, will Laschet finanziell schwächer gestellten jungen Menschen offensichtlich gleich den Zugang zur Hochschule verwehren." Demirel weiter: MEHR

Die Anzahl der wohnungslosen Menschen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Sie wuchs von 248.000 Personen im Jahr 2010 auf zuletzt 335.000 Betroffene, wie aus einer jüngst veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Dazu erklärt der parteilose Armutsforscher und Bundespräsidentenkandidat der Linken, Prof. Dr. Christoph Butterwegge: MEHR

 - AUS DEN KREISEN UND KOMMUNEN:

8. Dezember 2016 DIE LINKE. Aachen

LINKE: Architektenbeirat in Architekturbeirat umbenennen

Ellen Begolli

Mit Prof. Christa Reicher hat zum ersten Mal in der langen Geschichte des Architektenbeirats eine Frau den Vorsitz dieses wichtigen Gremiums der Stadt Aachen übernommen. DIE LINKE nimmt dies zum Anlass, die Umbenennung, des noch immer männerdominierten Architektenbeirats zu fordern. „Frauen leisten seit langer Zeit in nahezu allen Berufsfeldern, nicht nur in der Architektur mindestens so viel wie Männer, dieser Umstand muss sich in der offiziellen Bezeichnung widerspiegeln“, sagt Ellen Begolli, Ratsfrau der LINKEN. Mehr...

 
7. Dezember 2016 DIE LINKE. Remscheid

Dağdelen-Veranstaltung fand großen Zuspruch

Remscheid: Erfolgreiche Veranstaltung mit MdB Sevim Dagdelen (2. v. li.)

170 interessierte Besucher*innen sind der Einladung des Kreisverbandes DIELINKE. Remscheid in die Räume der alevitischen Gemeinde Remscheid gefolgt, um den Vortrag zum Thema „Der Fall Erdoğan Wie uns Merkel an einen Autokraten verkauft“, am Nikolaustag, der Bundestagsabgeordneten Sevim Dağdelen (MdB DIE LINKE) beizuwohnen. Sie ist Sprecherin für Internationale Beziehungen sowie Beauftragte für Migration und Integration der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Mehr...

 
7. Dezember 2016 DIE LINKE. Oberhausen

Rathaus als Jobmotor mit Befristung und Refinanzierung?

Martin Goeke

Laut Presse würde sich das Rathaus als Jobmotor für die Region entpuppen. Davon kann nach Ansicht der Fraktion DIE LINKE.LISTE keine Rede sein. Hierzu erläutert Martin Goeke, stv. Fraktionsvorsitzender DIE LINKE.LISTE Oberhausen: „Bei der Diskussion um neues Personal werden leider zwei Dinge häufig übersehen. Zum einen wird das heute neu eingestellte Personal fast ausschließlich mit Zeitverträgen über Drittmittel finanziert und abgespeist." Göeke weiter: Mehr...

 
7. Dezember 2016 DIE LINKE. Dortmund

Nein zum Haushalt 2017:
„Finanz- & sozialpolitisches Armutszeugnis“

Carsten Klink

Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN im Rat der Stadt Dortmund wird am Donnerstag, 8. Dezember, den kommunalen Haushalt 2017 ablehnen. Auch das Memorandum für das Jahr 2017, also das 16 Millionen-Euro-Sparpaket der Verwaltung, lehnt die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN kategorisch ab. „Der Haushalt, der mit der Mehrheit von SPD und CDU verabschiedet werden soll, ist ein finanz- und sozialpolitisches Armutszeugnis“, sagt Ratsmitglied Carsten Klink, der finanzpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN.  Mehr...

 
7. Dezember 2016 DIE LINKE. Kamp-Lintfort

LINKE lehnt Haushalt ab

Sidney Lewandowski

LINKE gegen Steuererhöhung und unsoziale Politik. Die Linksfraktion in Kamp-Lintfort lehnt auf der Ratssitzung 06.12.2016 den beschlossenen Haushalt der Stadt ab. Nach Meinung der Fraktion, ist dieser unsozial und birgt große finanzielle Gefahren für sozial schwache MitbürgerInnen und Familien.  Mehr...

 
Informationen gegen Nazis gibt es hier