LOGO_WEB_2.0 DIE LINKE. NRW bei Facebook DIE LINKE. NRW bei Google DIE LINKE. NRW bei Twitter
hier klicken und unterschreiben
hier klicken und unterschreiben

DIE LINKE. NRW: PRESSE

23. Juli 2014

NRW-LINKE geht gegen falsche Medienberichterstattung vor

Die Sprecher der LINKEN.NRW, Özlem Alev Demirel und Ralf Michalowsky, haben heute gemeinsam mit dem... mehr

22. Juli 2014

SPD-Grüne Landesregierung muss rechtswidrige Abschiebungshaftpraxis beenden

„Der Umgang der rot-grünen Landesregierung mit Flüchtlingen ist schändlich. Hannelore Kraft und... mehr

18. Juli 2014

Keine Rüstungsexporte in den Nahen Osten

Offener Brief an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel mehr

17. Juli 2014

Kein Sanierungsversuch durch Stellenabbau

Zu den Plänen von Karstadt, über 20 Filialen zu schließen, erklärt Sahra Wagenknecht, Erste... mehr

15. Juli 2014

Atomrisiken auf Straßen, Schienen und Wasser

Hohe Zahl von gefährlichen Atomtransporten im Zusammenhang mit der Uranfabrik in Gronau (NRW) mehr

 
Mehr Infos hier
Klicken und Hilfsangebote lesen!

Meldungen der Bundespartei

22. Juli 2014

Beendet das Schießen und Sterben!

Erklärung der Parteivorsitzenden der LINKEN, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und dem Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dr. Gregor Gysi: mehr

18. Juli 2014

Es ist beschämend

Zur Essener Kundgebung: "Stoppt die Bombardierung Gazas ­- Für ein Ende der Eskalation im Nahen Osten" erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Matthias Höhn: mehr

18. Juli 2014

20. Juli 1944: Jede Form von Widerstand war richtig und wichtig

Am 20. Juli jährt sich zum 70. Mal der Tag des Attentats auf Adolf Hitler. Dazu erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Matthias Höhn: mehr

16. Juli 2014

Mehr Kontrolle, weniger Rechtssicherheit, weiterhin grundrechtswidrig – verstärkter politischer Druck ist nötig

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sogenannten Rechtsvereinfachung im SGB II hat ihren Abschlussbericht erstellt. Dieser geheime Bericht wurde durch Whistleblower bekannt. Er enthält neben einigen Vorschlägen, die Verbesserungen für die Betroffenen bringen würden (z. B. die Abschaffung des... mehr

 
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Wer braucht gefälligst Satire?

Die Partei- und Fraktionsführung hat zu dem Krieg zwischen Israel und Palästina und zu den Demonstrationen aus diesem Anlass eine Erklärung abgegeben, die wir hier dokumentieren. Einzelne FunktionärInnen, Strömungen und MandatsträgerInnen haben in den letzten Tagen diesen schlimmen Konflikt und die Beteiligung von LINKEN an Aktionen gegen diesen Krieg für öffentliche Denunziationen und innerparteiliche Richtungsauseinandersetzungen bis hin zu Rücktrittsaufforderungen an Vorsitzende anderer Landesverbände missbraucht, teils auf Grundlage ungeprüfter und unzutreffender Medienberichterstattung. Wir fordern die Beteiligten auf, zu solidarischer Diskussion zurückzufinden und sich gemeinsam in der LINKEN für ein sofortiges Ende der Gewalt und eine friedliche Lösung im Sinne der Positionen des Erfurter Grundsatzprogramms einzusetzen. Zur Erklärung der Sozialistischen LINKEN (SL)
Erklärung der Parteivorsitzenden der LINKEN, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und dem Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, Dr. Gregor Gysi:
Weitere Positionen zum Thema hier
NRW-LINKEN-Landesgruppe solidarisch mit Nahost-Position des NRW Landesvorstandes

„Derzeit befinden wir uns mittendrin in der Klimakrise – unterschiedliche Faktoren spielen eine Rolle dafür, dass durch die globale Erwärmung immer weniger natürlicher Lebensraum erhalten bleibt und zudem auch durch Umweltkatastrophen zerstört wird. Schuld daran sind unter anderem auch die durch Braunkohleabbau verursachten CO2-Emissionen, deren größte europäische Quelle direkt vor unserer Haustür im rheinischen Braunkohlerevier zu finden ist.“
WEITERLESEN Mehr zum Camp gibt es hier

Während sich die Angriffe auf Gaza verschärfen und die Bodenoffensive durch die israelische Armee ausgeweitet werden soll, stellt sich nicht nur im Nahen Osten sondern weltweit eine Bewegung in Solidarität mit den PalästinenserInnen auf. Hunderttausende demonstrierten letztes Wochenende in vielen Städten. Nicht nur in NRW gab es unzählige Debatten zur Frage, ob DIE LINKE sich an Kundgebungen gegen den Krieg in Gaza beteiligen sollte. Unsere Antwort darauf lautet selbstverständlich: Ja! Allein schon unser Parteiprogramm verpflichtet uns dazu: WEITERLESEN

 - Meldungen aus den Kreisen und Kommunen: 

20. Juli 2014 DIE LINKE. Mönchengladbach

LINKE informiert über Karstadt und zeigt finanziellen Spielraum auf

Genossen bei der Verteilung der Flyer vor Karstadt

Nachdem bereits am 2. Juliwochenende breit in der örtlichen und überregionalen Presse über die prekäre Situation des Karstadt-Konzerns berichtet wurde, informierte DIE LINKE Mönchengladbach von Donnerstag bis Samstag, 17. – 19. Juli, die Bevölkerung in Rheydt und die Belegschaft des Karstadt-Hauses in einer großen Flyer-Verteilaktion. Mehr...

 
17. Juli 2014 DIE LINKE. Solingen

Erneuerbare Energie nicht im Widerspruch zum Naturschutz stehen
LINKE sieht Bau von Windrädern an der Sengbachtalsperre kritisch

Eric Pieck

Viele Solinger Bürgerinnen und Bürger verfolgen gespannt die Planungsfortschritte rund um das Thema „Windräder an der Sengbachtalsperre“- viele Menschen sind sich darüber einig, dass die Energiewende und damit verbundene Wende zu einer 100%igen Nutzung erneuerbarer Energien der einzig vernünftige Schritt in Richtung Zukunft für die kommenden Generationen sein kann. Die Partei DIE LINKE setzt sich ein für einen sozial ökologischen Umbau und unterstützt natürlich auch kommunal alle Wege, die zu einem möglichst schnellen Wechsel im Bereich der Energiegewinnung führen. Mehr...

 
17. Juli 2014 DIE LINKE. Mönchengladbach

Neuer Vorstand stellt soziale Themen in den Mittelpunkt

hintere Reihe von li. n. re.: D. Henkel, B. Scherwatzki, H. Wessels, Y. Ilbay; vordere Reihe v. li. n. re: M. Gören-Beeck, G. Yilmaz, E. Jansen

Der Kreisverband DIE LINKE Mönchengladbach hat am 15.07.2014 auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Nötig ist dies geworden, weil drei Vorstandsmitglieder, Mario Bocks, Torben Schultz und Rohat Yildirim, in den Rat der Stadt Mönchengladbach gewählt wurden. Ferner zog der Kreisschatzmeister, Thomas Hochhardt, in die Prignitz um und ist dort auch gleich in die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Putlitz gewählt worden. Der neue Vorstand besteht aus einem Mix von bekannten und neuen Gesichtern. Mehr...

 
Informationen gegen Nazis gibt es hier
Weitere Meldungen aus den Kommunen:
27. Juli 2014 DIE LINKE. Mönchengladbach

Unnötiger und kostenintensiver Bauauftrag für Übergangswohnheim

Im Zusammenhang mit den Planungen des Landes NRW, im ehemaligen JHQ eine Erstaufnahmeeinrichtung für AsylbewerberInnen zu bauen, wurde mehrfach gesagt, dass die Stadt Mönchengladbach in diesem Fall keine oder nur sehr wenige weitere Plätze für AsylbewerberInnen anbieten muss. Mehr...

 
25. Juli 2014 DIE LINKE. Bonn

Zum Schutz von Mensch und Tier:
Flexible Hindernisse bei der Vielseitigkeit!

Zur Anfrage der Linksfraktion in Sachen Gefahrenprävention beim Pferdesport und der Einhaltung des Tierschutzes bei der Pferdehaltung in Bonn erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion im Bonner Rat, Dr. Michael Faber: Mehr...

 
23. Juli 2014 MdB Hubertus Zdebel, Münster

MAMBA muss weitergeführt werden

Der Münsteraner Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Hubertus Zdebel kritisiert das drohende Aus für das Projekt MAMBA (Münsters Aktionen für Migrantinnen und Migranten). Mehr...

 
22. Juli 2014 Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Essen

Für eine friedliche Lösung im Nahen Osten

Die Fraktion Die LINKE im Rat der Stadt Essen bedauert die Vorfälle nach der friedlichen Kundgebung der Linksjugend [‘solid] am vergangenen Freitag. Antisemitismus wird von uns in jeder Form abgelehnt. „Ich bin zur Zeit im Urlaub und habe die Geschehnisse nur über die Medien verfolgt“ so die Fraktionssprecherin Gabriele Giesecke. Mehr...

 
22. Juli 2014 DIE LINKE Stadtratsfraktion Bornheim

Quo vadis Bornheim?

Bekanntlich hatte die Mehrheit der Bornheimer Stadtverordneten, bestehend aus CDU, FDP und den Aktiven Bürgern Bornheim (ABB), in der konstituierenden Sitzung des Stadtrates am 02.07.2014 beschlossen, den Bürgermeister zu beauftragen, solche Arbeiten auf der Königsstraße nicht durchzuführen, die sich ausschließlich auf eine Einbahnstraße beziehen. Mehr...