Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MdB, Kathrin Vogler

Ostukraine: Reden ist besser als schießen

Der Normandie-Gipfel muss das Fenster der Gelegenheit für eine Beilegung des Konflikts in der Ostukraine nutzen", erklärt Kathrin Vogler, stellvertretende Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe des Bundestags und friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE zum morgen in Paris beginnenden Gipfel zwischen Russland, Ukraine, Frankreich und Deutschland.

Vogler weiter: "Wichtig ist es, einerseits bei der Umsetzung des Minsker Abkommens voranzukommen. Andererseits müssen diese Maßnahmen einbezogen sein in die umfassende Perspektive eines Europas von Lissabon bis Wladiwostok, in dem Russland in eine gemeinsame europäische Sicherheitsarchitektur einbezogen ist. Ohne eine neue Entspannungspolitik gegenüber Russland wird es eine nachhaltige Lösung des Konflikts im Osten der Ukraine nicht geben können. Einer der ersten Schritte in diese Richtung muss die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland sein."