Damit‘s gerecht wird: Eine Schule für alle!

Nachrichten

Anlässlich des von der Landesschüler*innenvertretung NRW organisierten Bildungsprotesttages erklärt Dominik Goertz, bildungspolitischer Sprecher von Die Linke NRW:

„Die Linke NRW unterstützt den Bildungsprotest und die Forderungen der Schüler:innenvertretung nach mehr Investitionen in Bildung, kleineren Klassen, mehr Lehrkräften und weniger Leistungsdruck. Unser Bildungssystem steckt in der größten Krise seit Jahrzehnten und die politisch Verantwortlichen handeln nicht. Außer runden Tischen und leeren Absichtserklärungen haben Ministerin Feller und die schwarz-grüne Landesregierung nichts zustande gebracht. Darum ist es gut, dass die Schüler*innen auf die Straße gehen, um Druck auf die Verantwortlichen für ein besseres Bildungssystem zu machen. Die Linke  NRW solidarisiert sich mit ihnen und ihrem Anliegen.“

Goertz weiter: „Insbesondere die drastische Bildungsungerechtigkeit in unserem Land muss endlich angegangen werden. Es darf nicht sein, dass der Bildungserfolg unserer Kinder immer mehr von der sozialen Herkunft abhängt. Studien zeigen: Längeres gemeinsames Lernen hilft vor allem Schüler:innen aus sozial benachteiligten Familien. Wir müssen weg vom dreigliedrigen Schulsystem mit früher Aufteilung und hohem Leistungsdruck. Die Linke NRW fordert die Einführung einer Schule für alle, mit kleineren Klassen, ohne Hausaufgaben und ohne Noten. Wir fordern: Allen Kindern alle Chancen!“