Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die LINKE NRW

Integrationskampagne des Landes - mediale Inszenierung reicht nicht

Die Landesregierung legt für den kommenden Freitag (11. Oktober) ihre #IchDuWirNRW-Kampagne zu Vielfalt und Integration neu auf. DIE LINKE in NRW sieht die von Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) initiierte Medien-Initiative allerdings auch kritisch.

 

Jules El-Khatib, stellvertretender Landessprecher von DIE LINKE in NRW, erklärt dazu: "Es freut mich, dass Minister Stamp Integration und Multikulturalität positiv darstellen möchte und sich damit gegen die Hetze gegen Migrant*innen stellt. Diese Kampagne soll allerdings nur diejenigen zeigen, die es trotz aller Widerstände geschafft haben. Diejenigen, denen mit Kettenduldungen Zukunftschancen verwehrt werden, hilft die Kampagne hingegen ebenso wenig, wie den arabischstämmigen Menschen in NRW, die von Stamps Kollegen Herbert Reul zum neuen Feindbild aufgebaut werden. Was es bräuchte in NRW, sind wirkliche Maßnahmen wie die Abschaffung der Kettenduldung, anonyme Bewerbungsverfahren und mehr Möglichkeiten die sprachliche Vielfalt auch auf dem Arbeitsmarkt zu nutzen."